»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos

Μέγεθος: px
Εμφάνιση ξεκινά από τη σελίδα:

Download "»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos"

Transcript

1 Uni FR 1 Vorlesung»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos dulce et decorum est pro patria mori»angenehm und schön ist es, für das Vaterland zu sterben«: So lesen wir es bei Horaz in seiner dritten Ode (3,2,13), einem Gedicht auf. Dem in der Dichtkunst geschulten römischen Zuhörer dürfte kaum entgangen sein, dass hinter dieser Sentenz ein griechisches Vorbild steckte, nämlich die frühgriechische Elegie von Tyrtaios. Bei diesem liest man nämlich (eleg. 10, 1 2 W.) : τεθνάμεναι γὰρ καλὸν ἐνὶ προμάχοισι πεσόντα ἄνδρ ἀγαθὸν περὶ ἧι πατρίδι μαρνάμενον Schön ist der Tod, wenn der edle Krieger im vordersten Treffen Für das Vaterland ficht und für das Vaterland stirbt! Chr. zu Stolberg Überhaupt ist das Gedicht des Horaz mit Reminiszenzen aus der frühgriechischen Lyrik durchsetzt. So sind z.b. V. 14 wie auch V. 25 Entlehnungen aus Simonides (F 22, Poltera) : ὁ δ αὖ θάνατος κίχε καὶ φυγαίχμαν. Der Tod ereilt auch denjenigen, der der Lanze entrann. ἔστι καὶ σιγῆς ἀκίνδυνον γέρας. Es gibt das ungefährliche Geschenk des Schweigens. Diese Reminiszenzen scheinen nicht zufällig zu sein : Mit Tyrtaios evoziert Horaz den Vertreter der Kriegselegie schlechthin, mit Simonides andererseits den berühmtesten Epigrammatiker der Perserkriegszeit (vgl. Herodot, 7, 228 und Page, Epigrammata Graeca, [= Simon. V XIX]) ; jüngst sind vom Keer auch umfangreichere Stücke aus Elegien auf den griechischen Erfolg bei Plataiai (gegen den persischen Heerführer Mardonios, 479 v. Chr.) auf Papyrusresten zum Vorschein gekommen und von Peter Parsons mit wegweisender kritischer Mitarbeit von Martin West publiziert worden. Wir werden darauf zurückkommen. Die frühesten expliziten Bezeugungen für die Idee des Opfertodes für das Vaterland stammen aus der frühgriechischen Elegie. Diese Sichtweise scheint jedoch nur eine Weiterentwicklung dessen, was schon in der Ilias vorgezeichnet ist (vgl. Steinrück, Iambos 98 99). Denn Achilleus hat die Wahl zwischen einem langen aber ruhmlosen Leben oder eben einem ruhmreichen, indem er für die Griechen stirbt und im Heldengesang weiterlebt. Agamemnon stellt ihm auch eine Heirat nach dem Krieg in Aussicht, was Achilleus zunächst ausschlägt. Wenn er dann trotzdem in den Krieg eingreift, um seinen Freund Patroklos zu rächen ( Ruhm des Vaters ), schlüpft er in die Rolle, den die Stadt normalerweise für die jungen (unverheirateten) Männer vorgesehen hat : Kampf und damit Statusveränderung, indem sie timè und den Namen Mann erhalten, da sie gegen Männer kämpfen. Sollten sie überleben, kehren sie als Held nach Hause zurück, um vielleicht eine der Wittwen zu heiraten. Die Stadt jedoch zieht ihren Opfertod vor, den damit überleben sie im Andenken, das, wie Martin Steinrück es formuliert,»ein Stück kollektiver Liebe für die bisher Ausgeschlossenen«darstellt. Bevor wir auf den Inhalt der Kriegselegien von Callinos und Tyraios eingehen wollen, gilt es, das dichterische Genus näher zu beleuchten. Den folgenden Ausführungen liegt Antonio Alonis Darstellung der Elegie im Cambridge Companion to Greek Lyric, zugrunde, ergänzt durch verschiedene andere (auch von ihm verwendete) Forschungsbeiträge.

2 Uni FR 2 Vorlesung Es gibt drei griechische Wörter, mit denen solche Gedichte bezeichnet werden : ὁ ἔλεγος, ἡ ἐλεγεία und τὸ ἐλεγεῖον. Die älteste Bezeugung stammt aus einer Inschrift, die Pausanias dem Arkader Echembrotos zuschreibt. Dieser soll im Flötenspiel an den pythischen Spielen von 586 v. Chr. den Sieg davongetragen und dafür einen Dreifuss geweiht haben (10, 7, 5 6) : ἡ γὰρ αὐλῳδία μέλη τε ἦν αὐλῶν τὰ σκυθρωπότατα καὶ ἐλεγεῖα προσᾳδόμενα τοῖς αὐλοῖς. μαρτυρεῖ δέ μοι καὶ τοῦ Ἐχεμβρότου τὸ ἀνάθημα, τρίπους χαλκοῦς ἀνατεθεὶς τῷ Ἡρακλεῖ τῷ ἐν Θήβαις ἐπίγραμμα δὲ ὁ τρίπους εἶχεν Ἐχέμβροτος Ἀρκὰς θῆκε τῷ Ἡρακλεῖ νικήσας τόδ ἄγαλμ ἀμφικτυόνων ἐν ἀέθλοις, Ἕλλησι δ ἀείδων μέλεα καὶ ἐλέγους. Der Gesang zur Flöte bestand aus den düstersten Flötenmelodien und aus Trauergesängen, die zur Flöte gesungen wurden. Dies bezeugt mir auch das Weihegeschenk des Echembrotos, ein bronzener Dreifuss, dem thebanischen Herakles geweiht. Der Dreifuss trug folgende Inschrift: Der Arkader Echembrotos weihte dem Herakles dieses Prunkstück nach dem Sieg am Wettkampf der Umwohner, wo er den Griechen Lieder und Elegien sang. Die ἐλέγους deutet Pausanias als Trauergesänge mit Flötenbegleitung, was zumindest damit übereinstimmen würde, dass das elegische Distichon, also der Zweizweiler bestehend aus einem Hexameter und einem Pentameter, das Versmass der Grabinschriften schlechthin darzustellen scheint. Mit ἐλεγεῖον wird seit dem fünften Jahrhundert v. Chr. allgemein das elegische Distichon bezeichnet, während der Plural τὰ ἐλεγεῖα sich auf die Dichtungen im elegischen Versmass bezieht. Das Femininum ἡ ἐλεγεία entspricht weitgehend dem, was wir heute unter Elegie verstehen, nämlich sowohl das Gedicht als auch das Genus, während der Plural αἱ ἐλεγεῖαι wiederum ein Gedicht bezeichnet, das aus elegischen Distichen besteht (also wie τὰ ἐλεγεῖα). Elegien gehören hauptsächlich zwei Bereichen an, dem privaten oder symposialen und dem öffentlichen Bereich. Die Elegie, die im Symposium vorgetragen wird, ist kürzer und im allgemeinen von der Flöte begleitet. Dies geht eindeutig aus einer Stelle bei Theognis hervor (v ) : σοὶ μὲν ἐγὼ πτέρ ἔδωκα, σὺν οἷσ ἐπ ἀπείρονα πόντον πωτήσηι, κατὰ γῆν πᾶσαν ἀειρόμενος ῥηϊδίως θοίνηις δὲ καὶ εἰλαπίνηισι παρέσσηι ἐν πάσαις πολλῶν κείμενος ἐν στόμασιν, καί σε σὺν αὐλίσκοισι λιγυφθόγγοις νέοι ἄνδρες εὐκόσμως ἐρατοὶ καλά τε καὶ λιγέα ἄισονται. Dir gab ich Flügel, die dich über das unendliche Meer tragen,hoch über der weiten Erde, ganz leicht. Du nimmst an Festschmäusen und Gelagen teil und dein Name ist in aller Munde. Unter Begleitung von helltönenden Flöten singen anmutige Jünglinge harmonisch dein Lob mit schön klingenden Worten. Die Lyra ist deshalb aber nicht aus dem Symposion verbannt, ja Aulos und Lyra können sich abwechseln (v ) : αἰεί μοι φίλον ἦτορ ἰαίνεται, ὁππότ ἀκούσω αὐλῶν φθεγγομένων ἱμερόεσσαν ὄπα. χαίρω δ εὖ πίνων καὶ ὑπ αὐλητῆρος ἀκούων, χαίρω δ εὔφθογγον χερσὶ λύρην ὀχέων. Mein Herz hüpft jedesmal auf, wenn ich die lieblichen Klänge der laut tönenden Flöten höre. Ich trinke wohl und lausche vergnügt dem Flötenspieler, es ergötzt mich, die wohlklingende Lyra in den Händen zu halten. In diesen Versen fehlt jedoch eine Angabe zur Gedichtart, die jeweils vom entsprechenden Instrument begleitet wird. Die öffentliche Elegie kennen wir hauptsächlich aus Titeln wie Mimnermos Smyrneis, Semonides Archäologie von Samos oder Xenophanes Gedicht über die Gründung von

3 Uni FR 3 Vorlesung Kolophon und die Kolonisation von Elea. Seit der Publikation der Simonidesfragmente von 1992 wissen wir, dass sie lange narrative Partien enthält ; gleichzeitig steht sie dem Preislied und der Exhortation nahe, ja sie kann sogar Züge eines Trauerlieds annehmen. Auch dieser Typ von Elegien scheint von der Flöte begleitet gewesen sein, wenngleich die narrativen Teile eine musikalische Untermalung mit der Lyra nicht völlig ausschliessen. Zur vorgestellten Rezitation der Elegien des Tyrtaios vor dem Zelt des Königs durch die spartanische Armee kommen wir unten zu sprechen. Gehen wir nun über zur sympotischen Elegie, also derjenigen Variante, die in privatem Kreise beim Trank geübt wurde. Der älteste ionische Dichter, den wir kennen, ist Callinos aus Ephesos ; er ist wohl um die Mitte des 7. Jh. v. Chr. anzusetzen. Callinos stammt also aus dem ionischen Raum Kleinasiens. Insgesamt sind von ihm nur 25 Verse erhalten, wobei das lange Fragment mit kriegerischer Aufmunterung immerhin 21 Verse den Hauptanteil davon ausmacht. Leider zitiert Stobaios nicht das ganze Gedicht, sondern lässt eine Lücke nach dem hortativen Proömium. Das erschwert das Verständnis beträchtlich, und wir sind deshalb gut beraten, einen Umweg über einen anderen grossen Elegiker in Kauf zu nehmen, der das Thema des Opfertodes für das Vaterland aufnimmt und vertieft. Er wird uns helfen, das Gedicht von Callinos besser verstehen und damit auch besser in die archaische Gesellschaft einordnen zu können. Spartas sympotische Tradition ist alt und darf nicht auf die paramilitärischen Syssitien (das gemeinsame Mal der Spartaner, der in Sparta tonangebenden Elite) beschränkt werden. Bei Alkman ist nämlich einmal die Rede von klinai, was auf die private Art des Symposiums hinweist. Dort wurden zunächst melische und kitharodische Gesänge vorgetragen, die mit den Namen von Terpander und Alkmans verbunden sind. Das Auftreten der Elegie in Sparta steht im Zusammenhang mit sozio-politischen Gegebenheiten : Sie ist das Medium einer Ideologie, die sich auf die Hoplitenarmee stützt, wie sie zumal im ionischen Raum bereits bekannt ist. In Sparta ist diese militärische Ordnung neu : Sie entstand wegen des zweiten messenischen Krieges. Tyrtaios gibt ihr die heroische Dimension. Das meiste, was wir von diesem Dichter wissen, hält der historischen Kritik nicht stand. Als Beispiel sei hier seine vermeintliche ionische Herkunft genannt (test. 8 G-P). Das ist genusinhärent, wurde aber von den Alten wegen des in Sparta gesprochenen dorischen Dialekts und des daraus entstehenden sprachlichen Gegensatzes für die später entstandene (aus dem erhaltenen Werk selbst hergeleitete) Biographie des Dichters genutzt. Doch schon vorher wurde der im 4. Jh. v. Chr. in Attika offensichtlich noch populäre Dichter von Platon als aus Athen stammend dargestellt (Leg. I, 629a). Dahinter vermutet man jedoch philosophische Konstruktion : Platons Idealstaat ist eine Mixture aus Athen und Sparta. Jedenfalls soll Tyrtaios wie die meisten der im Sparta des 7. Jh. v. Chr. aktiven Dichter von Aussen gekommen sein (wie Terpander [aus Lesbos], Thaletas [Gortyn, Kreta], Alkman [Sardes] oder Polymnestos [Kolophon], um nur einige berühmte Namen zu nennen). Ob er in Sparta wichtige militärische Funktionen innegehabt hat Diodor und Athenaios sprechen von einem General, wohl aufbauend auf Strabon, der behauptet, Tyrtaios habe die Spartaner im zweiten messenischen Krieg angeführt muss offen bleiben, kann dies doch alles aus den Gedichten selbst erschlossen sein. Während jedoch alle anderen Dichter seiner Zeit in Sparta Chorlieder dichteten, bleibt er der einzige, der der Kriegselegie frönt und damit eine Art Sprachrohr der herrschenden Klasse ist. Das dürfte wohl kaum einem Fremden gelungen sein.

4 Uni FR 4 Vorlesung Wie Bowie in einem Aufsatz festhält (Miles ludens), sind die exhortativen Elegien von Callinos und Tyrtaios nicht als unmittelbar einer Schlacht vorausgehend zu verstehen. Die beiden einzigen Stellen, an denen das Temporaladverb νῦν auftaucht, scheint es sich nicht auf eine bestimmte Aktion zu beziehen, sondern den allgemeinen Zustand einer städtischen Gesellschaft zu einem vermutlich kritischen Zeitpunkt auszudrücken. Dass nämlich die Elegien von Tyrtaios tatsächlich im Bankett gesungen wurden, geht auch aus einem Fragment des Philochoros hervor (FHG I 393) : Φιλόχορος δέ φησιν κρατήσαντας Λακεδαιμονίους Μεσσηνίων διὰ τὴν Τυρταίου στρατηγίαν ἐν ταῖς στρατείαις ἔθος ποιήσασθαι, ἂν δειπνοποιήσωνται καὶ παιωνίσωσιν, ᾄδειν καθ ἕνα τὰ Τυρταίου κρίνειν δὲ τὸν πολέμαρχον καὶ ἆθλον διδόναι τῷ νικῶντι κρέας. Philochoros erzählt, dass die Spartaner, nachdem sie die Messenier unter Führung von Tyrtaios überwunden hatten, während ihrer Feldzüge die Sitte einführten, dass sie, einmal das Mahl beendet und den Paian gesungen, einer nach dem anderen Elegien von Tyrtaios vortrugen. Der Polemarch amtete als Schiedsrichter und gab dem Sieger als Preis Fleisch. Sicherlich ist nicht alles, was Philochoros hier sagt, für bare Münze zu nehmen, doch darf man davon ausgehen, dass das Singen von Elegien des Tyrtaios in Sparta Tradition hatte. Das geht schon daraus hervor, dass lakonische, im Symposion gesungene Elegienteile in den Theognidea zu finden sind (z.b ). Das scheint zu bedeuten, dass selbst Exhortationen zum Krieg in zivilen Symposien ihren Platz fanden. Tyrtaios ist also der herausragende Dichter des zweiten Messenischen Krieges, der mit der Unterwerfung und Versklavung des westlichen Nachbarn der Spartaner endete. Dieser Krieg wird gemeinhin für die Jahre angesetzt, womit Tyrtaios floruit kurz nach 650 zu liegen käme. Von seinen ursprünglich fünf Büchern mit Elegien (soviel haben die alexandrinischen Grammatiker zusammengetragen, u.a. die als ὑποθήκας δι ἐλεγείας kriegerischer Aufmunterung und μέλη ἐμβατήρια Marschliedern, vgl. Ath. 14,29 πολεμικοὶ δ εἰσὶν οἱ Λάκωνες, ὧν καὶ οἱ υἱοὶ τὰ ἐμβατήρια μέλη ἀναλαμβάνουσιν, ἅπερ καὶ ἐνόπλια καλεῖται) sind 143 ganze elegische Verse erhalten (71 hex, 72 pent). Damit kann man doch schon einige Beobachtungen machen, die gewisse Tendenzen erkennnen lassen, z.b. dass 101 Zeilen am Schluss und nur gerade 29 innerhalb der Zeile interpungiert sind. Das unterscheidet ihn doch beträchtlich von Callinos oder Archilochos, auch wenn es zu beachten gilt, dass wir gerade von Callinos nur über sehr wenige Verse verfügen. Nichtdestoweniger sind diese Zahlen aussagekräftig, da eine Detailanalyse der syntaktischen Struktur aufzeigen wird, dass Tyrtaios das Distichon eindeutig weniger frei gestaltet als dies z.b. bei Callinos der Fall ist. Ob das als qualitativ minder betrachtet werden kann (so Adkins, p. 67), möchte ich offen lassen. Es kann sich ja auch einfach um einen anderen, von den Spartanern vielleicht sogar geschätzteren Stil handeln, falls es erlaubt ist, Rhythmus und Aussage als komplementär zu betrachten (und dies scheint mir sehr wohl der Fall zu sein). Tyrtaios, eleg. 10 W. 2 (Übersetzung M. Steinrück) 5 τεθνάμεναι γὰρ καλὸν ἐνὶ προμάχοισι πεσόντα ἄνδρ ἀγαθὸν περὶ ἧι πατρίδι μαρνάμενον τὴν δ αὐτοῦ προλιπόντα πόλιν καὶ πίονας ἀγροὺς πτωχεύειν πάντων ἔστ ἀνιηρότατον, πλαζόμενον σὺν μητρὶ φίληι καὶ πατρὶ γέροντι παισί τε σὺν μικροῖς κουριδίηι τ ἀλόχωι. ἐχθρὸς μὲν γὰρ τοῖσι μετέσσεται οὕς κεν ἵκηται, χρησμοσύνηι τ εἴκων καὶ στυγερῆι πενίηι, Totsein ist schön, wenn einer im Kampf an vordester Front fällt und als guter Mann um seine Vaterstadt kämpft. Seine Stadt zu verlassen und ihre fruchtbaren Äcker, um dann in Armut zu sein, ist doch das Schlimmste an Schmerz, rumzuziehn mit der Mutter, der lieben, und seinem Vater, kleinen Kindern dazu und mit der Ehefrau auch, wo er nur hinkommt, als Feind, so werden die Leut ihn behandeln. Langsam erdrückt ihn die Not, Armut, die niemand gefällt, [sehn,

5 Uni FR 5 Vorlesung αἰσχύνει τε γένος, κατὰ δ ἀγλαὸν εἶδος ἐλέγχει, πᾶσα δ ἀτιμίη καὶ κακότης ἕπεται. εἰ δ οὕτως ἀνδρός τοι ἀλωμένου οὐδεμί ὤρη γίνεται οὔτ αἰδὼς οὔτ ὀπίσω γένεος, θυμῶι γῆς πέρι τῆσδε μαχώμεθα καὶ περὶ παίδων θνήσκωμεν ψυχέων μηκέτι φειδόμενοι. ὦ νέοι, ἀλλὰ μάχεσθε παρ ἀλλήλοισι μένοντες, μηδὲ φυγῆς αἰσχρῆς ἄρχετε μηδὲ φόβου, ἀλλὰ μέγαν ποιεῖτε καὶ ἄλκιμον ἐν φρεσὶ θυμόν, μηδὲ φιλοψυχεῖτ ἀνδράσι μαρνάμενοι τοὺς δὲ παλαιοτέρους, ὧν οὐκέτι γούνατ ἐλαφρά, μὴ καταλείποντες φεύγετε, τοὺς γεραιούς. αἰσχρὸν γὰρ δὴ τοῦτο, μετὰ προμάχοισι πεσόντα κεῖσθαι πρόσθε νέων ἄνδρα παλαιότερον, ἤδη λευκὸν ἔχοντα κάρη πολιόν τε γένειον, θυμὸν ἀποπνείοντ ἄλκιμον ἐν κονίηι, αἱματόεντ αἰδοῖα φίλαις ἐν χερσὶν ἔχοντα αἰσχρὰ τά γ ὀφθαλμοῖς καὶ νεμεσητὸν ἰδεῖν, καὶ χρόα γυμνωθέντα νέοισι δὲ πάντ ἐπέοικεν, ὄφρ ἐρατῆς ἥβης ἀγλαὸν ἄνθος ἔχηι, ἀνδράσι μὲν θηητὸς ἰδεῖν, ἐρατὸς δὲ γυναιξὶ ζωὸς ἐών, καλὸς δ ἐν προμάχοισι πεσών. ἀλλά τις εὖ διαβὰς μενέτω ποσὶν ἀμφοτέροισι στηριχθεὶς ἐπὶ γῆς, χεῖλος ὀδοῦσι δακών. bringt in Verruf seine Herkunft, zeugt gegen sein blendendes Aushat auch kein Amt, er gehört schliesslich der Unterschicht an. Wenn ein Mann ohne Wohnsitz so keine Achtung mehr findet, keine Rücksicht für ihn, und es den Nachkommen bleibt, gehn wir doch willig zur Schlacht, und lasst uns fürs Land, für die Kinder sterben, das Leben jedoch haben genug wir geschont. Junge, so kämpft und bleibt beharrlich im Kampfe zusammen, löst nicht den Rückzug aus oder die schmähliche Flucht! Sondern macht ihn gross, euren Mut, und wehrhaft im Herzen, Und euer Leben, vergesst s, wenn ihr mit Männern dann kämpft! Aber die Älteren dort, deren Kniee nicht mehr so flink sind, lasst ihr Jüngeren nicht, Alte, beim Rückzug allein. Hässlich sieht s nämlich aus, wenn einer in vordester Front fällt und dort bleibt, noch vor Jüngern, ein älterer Mann, dessen Haare schon weiss sind und grau schon etwas der Kinnbart, wie er ihn auskeucht, den Mut, wehrhaften Mut, da im Staub und mit den Händen hält sein blutüberströmtes Geschlechtsteil hässlich ist das fürs Aug und revoltierend zu sehn und seinen nackten Körper. Das alles ziert einen Jungen, wenn er der Jugend Reiz strahlende Blüte noch hat: Männer können den Blick nicht wenden, Frauen die Sehnsucht, lebt er noch, schön aber ist erst er gefallen ganz vorn. Also: die Beine breit gespreizt, so soll man verharren, in die Erde gepflanzt beiss auf die Lippen man fest. Die Gelehrten sind sich nicht einig, ob ein einziges oder vielleicht zwei Gedichte vorliegen. In letzterem Fall legen sie den Einschnitt bei v. 15 fest. Andere wiederum erkennen im Fragment eine Dreiteilung in Dekaden (1 10, 11 20, 21 30) Wir werden die Einheit des Gedichts postulieren, sind uns aber durchaus bewusst, dass v. 1 mit der Partikel γάρ als Gedichtbeginn anfechtbar ist, obwohl gerade in gnomischen Aussagen am Anfang einer Elegie gern solche ansonsten als Fortsetzungspartikel bekannte Wörter stehen. Das letzte Distichon des Gedichts liegt nun zweimal in identischer Form vor, was auf ein Überlieferungsproblem hinweisen könnte. Ist vielleicht 11, hieherzuziehen? All dies ändert jedoch nichts daran, dass die inhaltliche Dichotomie offenbar ein Markenzeichen der exhortativen Elegie darstellt. Steinrück (Iambos 101 2) möchte eine doppelte Ringkomposition erkennen : Zuerst werde die These Man muss selbstlos für die Vaterstadt kämpfen wiederholt (v. 1 2 / v ). Zwischen diese beiden programmatischen Distiche sei die Negativfolie geschoben : Der Verlust aller Achtung und Ehre (v ), ja sogar Verbannung (v. 3 ; diese ist wohl eher als Drohung zu verstehen denn als Realität zu nehmen). Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehe hier der verheiratete Mann (Ehefrau und Kinder werden genannt). Mit ὦ νέοι und dem exhortativen ἀλλὰ (v ) werde sodann der junge Krieger dem Älteren gegenübergestellt. In v. 31 werde die Idee des Verharrens dann wiederum wörtlich aufgenommen (μενέτω) und damit eine zweite Ringkomposition abgerundet. Dieser zweite Teil sei ganz den unverheirateten Jungen gewidmet ; der Tod sei dabei Heiratsersatz. Diesen Zug haben wir ja bereits in der Ilias vorgefunden, und zwar in der Figur von Achilleus. Steinrück sieht also in diesem Tyrtaios-Fragment eine klare Dichotomie.

6 Uni FR 6 Vorlesung Wie Faraone jedoch aufzeigt, aufbauend auf Weil und Rossi, ist die strophische Gestaltung in Dekaden vorherrschend. Dies ist nicht nur inhaltlich zu spüren 1. Strophe : Der Tod in der Schlacht ist ehrenvoller als das Herumirren des Feigen (5 Distiche) ; 2. Strophe : Aufmunterung an die jungen Kämpfer, sich mutig der Schlacht zu stellen ; 3. Strophe : Wiederaufnahme des Themas des ehrenvollen Todes mit ethischen Kriterien, sondern schlägt sich auch sprachlich nieder : v. 1 enthält die Partikel γάρ, v. 11 die Partikel τοι, zudem finden sich zwei hortative Konjunktive der 1. Pers. Pl. und fünf Imperative der 2. Pers. Pl. Den Partizipien im Akk. Sg. des ersten Teils (1 πεσόντα, 2 μαρνάμενον, 3 προλιπόντα, 5 πλαζόμενον) stehen in der zweiten Strophe solche im Nominativ Plural gegenüber, und zwar wiederum abwechselnd aktiv und medium, jedoch chiastisch angeordnet (14 φειδόμενοι, 15 μένοντες, 18 μαρνάμενοι, 20 καταλείποντες). Die letzten beiden (18 μαρνάμενοι, 20 καταλείποντες) antworten gleichzeitig antithetisch, d.h. positiv auf die Partizipien zu Beginn (2 μαρνάμενον, 3 προλιπόντα). Hier liegt also die Ringkomposition, und an der Scharnierstelle zwischen den beiden Strophen nimmt die Protasis εἰ δ οὕτως die breitausgeführte Schmach des Feigen auf, um sogleich zur Aufforderung des nötigen Altruismus überzugehen. Schliesslich nimmt v. 21 dann wörtlich den Versschluss von v. 1 auf, um Schande und Ehre antithetisch auszuleuchten, wiederum begleitet von der Partikel γάρ (diesmal verstärkt mit δή). Der Schluss des v. 30 (καλὸς δ ἐν προμάχοισι πεσών) nimmt das zu Gedichtbeginn angezogene Thema fast wörtlich auf und bildet somit eine weitere, umfassende Ringkomposition. Dabei steht iambisches καλός (v. 30) trochäischem καλόν (v. 1) gegenüber. In dieser dritten Strophe wird der Blick zudem auf die Körper der Alten und der Jungen gelenkt, und zwar mit ähnlichen Konstruktionen : v. 26 αἰσχρὰ τά γ ὀφθαλμοῖς καὶ νεμεσητὸν ἰδεῖν steht v. 29 ἀνδράσι μὲν θηητὸς ἰδεῖν, ἐρατὸς δὲ γυναιξὶ gegenüber. Erneut arbeitet Tyrtaios mit Partizipien : fünf, die sich auf den schamlos preisgegebenen Alten beziehen (alle im Akkusativ : 21 πεσόντα, 23 ἔχοντα, 24 ἀποπνείοντ, 25 ἔχοντα, 27 γυμνωθέντα) und nur gerade zwei, die sich auf den edlen Körper des Jungen beziehen (im Nominativ : 30 ἐών, πεσών). Diese Betrachtungen zeigen doch ziemlich deutlich auf, dass formal eine Dreigliederung vorliegt, auch wenn inhaltlich nur Alt und Jung sowie die sich darauf beziehende ethische Antithese hässlich und schön eingehender behandelt wird. Strophe 1 und Strophe 3 (mit der Partikel γάρ) sind solchen Überlegungen gewidmet, während Strophe 2 die eigentliche Exhortation enthält (Partikel τοι). Zusätzliche Echos lenken die Aufmerksamkeit auf den Beginn der beiden meditativen Teile sowie auf den Schluss des zweiten : τεθνάμεναι γὰρ καλὸν ἐνὶ προμάχοισι πεσόντα αἰσχρὸν γὰρ δὴ τοῦτο, μετὰ προμάχοισι πεσόντα ζωὸς ἐών, καλὸς δ ἐν προμάχοισι πεσών Es entsteht damit die wohl nicht zufällige Abfolge v. 1 καλόν v. 21 αἰσχρόν v. 30 καλός, womit die Einheit dieser Elegie unterstrichen wird. Was ist nun mit dem überzähligen Distichon v zu tun? Zwei Zeugen aus dem 4. Jh. v. Chr., Lykurg (der das Gedicht zitiert) und Platon (leg. 1, 630 b) kennen es in der uns überkommenen Form. Ἡμεῖς δέ γε ἀγαθῶν ὄντων τούτων ἔτι φαμὲν ἀμείνους εἶναι καὶ πολὺ τοὺς ἐν τῷ μεγίστῳ πολέμῳ γιγνομένους ἀρίστους διαφανῶς ποιητὴν δὲ καὶ ἡμεῖς μάρτυρ ἔχομεν, Θέογνιν, πολίτην τῶν ἐν Σικελίᾳ Μεγαρέων, ὅς φησιν Wir aber behaupten, obwohl dies tapfere Männer sind, dass doch diejenigen noch tapferer sind, und zwar um vieles, die sich in dem grössten Krieg als die Tapfersten hervortun. Einen Dichter haben aber auch wir zum Zeugen, den Theognis, einen Mitbürger der Megarer in Sizilien, welcher sagt :

7 Uni FR 7 Vorlesung πιστὸς ἀνὴρ χρυσοῦ τε καὶ ἀργύρου ἀντερύσασθαι ἄξιος ἐν χαλεπῇ, Κύρνε, διχοστασίῃ. τοῦτον δή φαμεν ἐν πολέμῳ χαλεπωτέρῳ ἀμείνονα ἐκείνου πάμπολυ γίγνεσθαι, σχεδὸν ὅσον ἀμείνων δικαιοσύνη καὶ σωφροσύνη καὶ φρόνησις εἰς ταὐτὸν ἐλθοῦσαι μετ ἀνδρείας, αὐτῆς μόνης ἀνδρείας. πιστὸς μὲν γὰρ καὶ ὑγιὴς ἐν στάσεσιν οὐκ ἄν ποτε γένοιτο ἄνευ συμπάσης ἀρετῆς διαβάντες δ εὖ καὶ μαχόμενοι ἐθέλοντες ἀποθνῄσκειν ἐν ᾧ πολέμῳ φράζει Τύρταιος τῶν μισθοφόρων εἰσὶν πάμπολλοι, ὧν οἱ πλεῖστοι γίγνονται θρασεῖς καὶ ἄδικοι καὶ ὑβρισταὶ καὶ ἀφρονέστατοι σχεδὸν ἁπάντων, ἐκτὸς δή τινων εὖ μάλα ὀλίγων. Aufgewogen zu werden verdienet mit Gold und mit Silber, wer als treu sich erweist, Kyrnos, im schrecklichen Zwist. Von diesem nun behaupten wir, dass er sich in einem schrecklicheren Krieg um sehr vieles besser erweist als jener, und zwar ungefähr um so viel, wie Gerechtigkeit, Besonnenheit und Einsicht vereint mit Tapferkeit besser sind als die blosse Tapferkeit allein. Denn treu und lauter wird er sich in Zeiten des Bürgerzwists wohl niemals erweisen können ohne die gesamte Tugend; Leute aber, die fest auf die Füsse gestemmt und kämpfend zu sterben bereit sind in dem Krieg, von dem Tyrtaios spricht, gibt es unter den Söldnern sehr viele, von denen die meisten verwegen, ungerecht, übermütig und fast die unvernünftigsten von allen Menschen sind, ausgenommen nur ganz wenige. Inhaltlich und formal fügen sich diese beiden Verse recht gut ein : mit μενέτω wird die Idee des Verharrens (v. 15) wörtlich aufgenommen und damit die dort erfolgte Exhortation zusammenfassend an den Schluss gestellt. μενέτω wird sublimiert durch στηριχθεὶς ἐπὶ γῆς, das den ganzen ersten Teil des Pentameters einnimmt (wiederum chiastisch abgerundet durch das Partizip δακών am Schluss). Und der Imperativ der dritten Person Singular wird von drei Partizipien umrahmt, einen Zug, den wir schon in den ersten drei Strophen immer wieder beobachten konnten. Nun erscheinen diese Verse mit identischem Wortlaut in einer anderen, von Stobaios zitierten Elegie (11, 21 22). Die Sequenz ist dort durch weitere drei Distiche erweitert, die das Motiv breiter ausführen : Wir haben also insgesamt 8 Verse. Da Platon und Lykurg nur die ersten beiden zu kennen scheinen, könnte es sich hier um eine Übernahme aus der anderen Elegie handeln, denn ein Eigenzitat, wie es Adkins oder West annehmen, mag nicht richtig zu überzeugen. Da Elegien im Symposion gesungen wurden und jene von Tyrtaios auch im 4. Jh. v. Chr. noch populär waren, könnte diese Übernahme der doch recht freien Gestaltungsmöglichkeit bekannter Gedicht in jener Zeit anzulasten sein und stammte damit nicht von Tyrtaios selbst. Zeilenkommentar v. 1 2 Interessant ist die lautliche Gestaltung mit den Assonanzen καλόν (trochäische Zäsur), ἀγαθόν (ohne metrische Funktion) und μαρνάμενον (Distichonende). Zusammen mit τεθνάμεναι (Distichonbeginn) bildet es den metrisch-semantischen Rahmen der Aussage. v. 3 4 Dieses Distichon ist gekennzeichnet durch die repetive Alliteration auf π : προλιπόντα πόλιν, πίονας, πτωχεύειν, πάντων, was mit dem zweiten Teil des Pentameters als das Schlimmste herausgestrichen wird, wobei πάντων eine syntaktische Spannung erzeugt. v. 5 6 Lautlich sehr effizient sind die Assonanzen auf ι : μητρὶ, πατρὶ γέροντι, παισί (fast schmerzvoll für die Ohren) die in das von dunkeln Vokalen beherrschte ἀλόχωι münden. v Das erste Distichon wird durch die beiden hortativen Konjunktive μαχώμεθα (ergänzt durch γῆς πέρι τῆσδε, also eine Variante von v. 2 περὶ ἧι πατρίδι) und θνήσκωμεν chiastisch aufgenommen und zum Abschluss geführt. Damit gäbe es einen Zwischenteil, der genau eine Dekade einnimmt (es läge also einmal mehr das strophische Prinzip der Dekade vor). Was zuerst als fertiger Satz erscheint (v. 13), wird durch den folgenden Pentameter und dem Verb am Versbeginn rhetorisch effizient moduliert. Der Pentameter ist im übrigen genau gleich konstruiert wie v. 4 : Verb, Genetivattribut, Adjektiv / Partizip.

8 Uni FR 8 Vorlesung v Mit ὦ νέοι und dem exhortativen ἀλλὰ wird Jung und Alt gegenübergestellt. Der zentrale Begriff des Verharrens steht dabei an betonter Stelle (Hexameterende) und die Alliteration von φυγῆς und φόβου streicht die Komplementarität der negativen Komponente im Sinne einer Art Hendiadyoin heraus (interessant sind hier die vokalisch-konsonantischen Anklänge in teils chiastischer Form zwischen αἰσχρῆς und ἄρχετε). v Zweimaliger Aufforderung mit exhortativem ἀλλά folgt jeweils ein negativer Pentameter (μηδέ). Auch beim dritten Distichon ist der Pentameter negativ gehalten. v Umrahmt wird die Aussage vom Akkusativobjekt, gesplittet in zwei nominalisierte Adjektive (τοὺς δὲ παλαιοτέρους / τοὺς γεραιούς) mit semantischer Steigerung (Ältere / Greise) : die Reliefstellung verleiht Nachdruck. v Neu an der Gegenüberstellung von schön und hässlich ist, dass Tyrtaios die Begriffe nicht einfach im übertragenen, sondern auch im ästhetischen Sinn anwendet, und zwar mit Bezug auf das Verhalten des Tapferen und des Feigen (ausformuliert in eleg. 11, 19 ; vgl. Hoffmann, Ethische Terminologie 124). v Hier liegt ein semantisches Hyperbaton vor : der Infinitiv κεῖσθαι, der das Subjekt erst vervollständigt, eröffnet den Pentameter, was ihm zusätzliches Relief verleiht. Ebenso eröffnet αἰσχρόν (v. 21) bzw. schliesst ἄνδρα παλαιότερον (v. 22) das Distichon, was ihnen dieselbe Reliefstellung zusichert. v Die Aufzählung des Hässlichen, die sich an αἰσχρὸν γὰρ δὴ τοῦτο reiht, umfasst sechs Verse und endet genau an derselben Zäsur, nämlich der trochäischen. Man kann damit gleichsam so weiterdenken : v. 21 / v. 27 αἰσχρὸν γὰρ δὴ τοῦτο, / νέοισι δὲ πάντ ἐπέοικεν. v Neu erscheint nunmehr die erotische Komponente, die den Blick auf die heroische Jugendlichkeit fixiert. Kehren wir nun zu Callinos und seiner berühmten Elegie zum selben Thema zurück. Callinos, eleg. 1 W μέχρις τέο κατάκεισθε; κότ ἄλκιμον ἕξετε θυμόν, ὦ νέοι; οὐδ αἰδεῖσθ ἀμφιπερικτίονας ὧδε λίην μεθιέντες; ἐν εἰρήνηι δὲ δοκεῖτε ἧσθαι, ἀτὰρ πόλεμος γαῖαν ἅπασαν ἔχει.... καί τις ἀποθνήσκων ὕστατ ἀκοντισάτω. τιμῆέν τε γάρ ἐστι καὶ ἀγλαὸν ἀνδρὶ μάχεσθαι γῆς πέρι καὶ παίδων κουριδίης τ ἀλόχου δυσμενέσιν θάνατος δὲ τότ ἔσσεται, ὁππότε κεν δὴ Μοῖραι ἐπικλώσωσ. ἀλλά τις ἰθὺς ἴτω ἔγχος ἀνασχόμενος καὶ ὑπ ἀσπίδος ἄλκιμον ἦτορ ἔλσας, τὸ πρῶτον μειγνυμένου πολέμου. οὐ γάρ κως θάνατόν γε φυγεῖν εἱμαρμένον ἐστὶν ἄνδρ, οὐδ εἰ προγόνων ἦι γένος ἀθανάτων. πολλάκι δηϊοτῆτα φυγὼν καὶ δοῦπον ἀκόντων ἔρχεται, ἐν δ οἴκωι μοῖρα κίχεν θανάτου ἀλλ ὁ μὲν οὐκ ἔμπης δήμωι φίλος οὐδὲ ποθεινός, τὸν δ ὀλίγος στενάχει καὶ μέγας, ἤν τι πάθηι λαῶι γὰρ σύμπαντι πόθος κρατερόφρονος ἀνδρὸς θνήσκοντος, ζώων δ ἄξιος ἡμιθέων Bis wann zecht ihr weiter? Wann werdet ihr Mut fassen, junge Männer? Schämt ihr euch nicht, eure nächsten Nachbarn so schmählich im Stich zu lassen? Euch scheint, dass ihr in Friedenszeit dasitzt, doch Krieg hat das ganze Land im Griff. und im Sterben werfe er zum letzten Mal den Speer. Denn ruhmvoll ist es und glänzend für einen Mann, zu kämpfen um sein Land, seine Kinder und die rechtmässige Gattin, gegen die Feinde. Der Tod kommt jeweils dann, wenn ihn die Moiren verhängen. Auf, es rücke einer auf geradem Weg vor, das Schwert erhoben und das mutige Herz unter dem Schild zusammengezogen, sobald der Krieg ausbricht. Denn das Schicksal gewährt es dem Krieger nicht, dem Tod zu entrinnen, selbst wenn er aus einem Geschlecht mit unsterblichen Vorfahren stammt. Oft, dem Schlachtfeld und dem Kampfgetöse entronnen, kehrt er nach Hause zurück; dann ereilt ihn das Todesgeschick dort. Doch wird dieser vom Volk jedenfalls weder geliebt noch vermisst, während der andere, dem etwas zustösst (= der stirbt), beweint der Geringe und der Grosse. Denn das ganze Volk lechzt nach dem mutigen Mann, selbst tot; hat er

9 Uni FR 9 Vorlesung 20 ὥσπερ γάρ μιν πύργον ἐν ὀφθαλμοῖσιν ὁρῶσιν ἔρδει γὰρ πολλῶν ἄξια μοῦνος ἐών. überlebt, ist er den Helden ebenbürtig. In den Augen des Volkes ist er ein Turm. Vollbracht hat er nämlich allein, was vielen zur Ehre gebührte. Ausser diesem Fragment ist von Callinos so gut wie nichts erhalten. Das Gedicht ist eine Aufforderung an junge Männer, endlich ihre Musse aufzugeben und in den bereits im Land tobenden Krieg einzutreten. Callinos zeichnet junge Männer (v. 2 νέοι), die offenbar dem Symposion frönen (v. 1 κατάκεισθαι darniederliegen ), anstatt die Vaterstadt zu verteidigen. Das Gedicht dürfte sich auf die Invasion der Kimmerier beziehen. Dieses Nomadenvolk, wohl iranischer Herkunft, ist historisch für das 8. und 7. Jh. bezeugt. Nach Strabon 1, 3, 21 drangen sie in Kleinasien ein, als der phrygische König Midas starb, also etwa im ersten Viertel des 7. Jh. ( ). Sie sollen sodann das lydische Reich angegriffen haben (um 665 v. Chr.), doch habe sie Gyges unter Mithilfe von Assurbanipal zurückgeschlagen. Danach findet man die Kimmerier in Kappadokien, von wo aus sie abermals die Lyder angriffen und sich schliesslich 644 v. Chr. der Hauptstadt Sardeis bemächtigten. Auf dieses spezielle Ereignis scheint sich Callinos in seinem Gedicht zu beziehen. Sprachliches Die Sprache des Gedichts ist stark episch gefärbt. Einige wenige Hinweise sollen hier genügen : μέχρις τέο, ἄλκιμον θυμόν (v. 1) haben homerische Parallelen, das pleonastisch anmutende Präpositionalkompositum ἀμφιπερικτίονας (v. 2) ist ebenfalls der epischen Sprache nachempfunden (vgl. Hom. Od. 2, 65 περικτίονας ; zur Verdoppelung des Präfixes, vgl. Hom. Il. 8, 348 Ἕκτωρ δ ἀμφιπεριστρώφα καλλίτριχας ἵππους, ein Hapax). Der Ausdruck wird von Theognis aufgenommen und ebenfalls in den zweiten Teil des Pentameters gesetzt, und zwar in Versen, wo vom Flötenspiel die Rede ist : 1055 ἀλλὰ λόγον μὲν τοῦτον ἐάσομεν, αὐτὰρ ἐμοὶ σύ αὔλει, καὶ Μουσῶν μνησόμεθ ἀμφότεροι. αὗται γὰρ τάδ ἔδωκαν ἔχειν κεχαρισμένα δῶρα σοὶ καὶ ἐμοί, μελέ μεν δ ἀμφιπερικτίοσιν. Lassen wir es bei dieser Rede bewenden; doch du, spiele mir auf der Flöte, und wir beide werden der Musen gedenken. Denn sie verliehen uns diese willkommene Gabe dir und mir, den ringsherum Wohnenden im Sinne zu liegen. Vielleicht ist der Infinitiv μελέμεν (cf. Hom. Od. 18, τὸν ξεῖνον δὲ ἐῶμεν ἐνὶ μεγάροισ Ὀδυσῆος / Τηλεμάχῳ μελέμεν τοῦ γὰρ φίλον ἵκετο δῶμα) nicht zufällig das semantische Gegenteil von Callinos μεθιέντες im Stich lassen (v. 3) ; stärker dürfte jedoch bei Theognis der Anklang an μέλος für diese Wortwahl verantwortlich gewesen sein. Solchen heptasyllabischen Wörtern, die den ganzen zweiten Hemistichos des Pentameters ausfüllen, begegnet man insbesondere auch bei Tyrtaios (4, 6 W. 2 ἀνταπαμειβομένους). Selbst die Sperrung μάχεσθαι δυσμενέσιν findet sich bei Homer vorgezeichnet (Il. 16, οὐδὲ μάχεσθαι / ἐλθὼν δυσμενέεσσιν. ἀνὴρ δ ὤριστος ὄλωλε), und κουριδίης τ ἀλόχου ist eine stehende Wendung (Hom. Il. 1, 114, usw.). Neben wörtlichen Entlehnungen findet man auch inhaltliche Anpassungen, z.b. θάνατος δὲ τότ ἔσσεται, ὁππότε κεν δὴ / Μοῖραι ἐπικλώσωσ entspricht Hom. Il. 18, κῆρα δ ἐγὼ τότε δέξομαι, ὁππότε κεν δὴ / Ζεὺς ἐθέλῃ τελέσαι. Metrische Betrachtungen Was die Metrik betrifft, finden sich 11 syntaktische Einschnitte am Zeilenende, wovon 9 Satzenden darstellen. 10 Mal wird innerhalb der Zeile interpungiert, wobei sich Satzenden und Satzteilenden die Waage halten (5/5). Die trochäische Zäsur herrscht vor, zumal in den beiden ersten Distichen, wo an jener Stelle sogar stark interpungiert wird. Bemerkenswert

10 Uni FR 10 Vorlesung sind weiterhin die Interpunktionen nach dem zweisilbigen Beginn des Pentameters am Schluss von grösseren Einheiten : v. 4 (wo ein Vierzeiler zu Ende geht : das spricht klar zugunsten eines Satzendes [pace Campbell und West], wie auch die Lücke wohl nichts mehr mit diesen ersten vier Zeilen zu tun gehabt haben wird) und v. 11 (wo ein Sechszeiler endet). Gleichzeitig findet dort auch syntaktisches Enjambement statt (d.h. es folgt ein für das Satzverständnis notwendiges Element : δοκεῖτε / ἧσθαι, ὑπ ἀσπίδος ἄλκιμον ἦτορ / ἔλσας). Gerade mit solchen Enjambements werden auch semantische Signale gesetzt, z.b. drückt ἔλσας rhythmisch und inhaltlich das Verharren des Kriegers aus, indem der holodaktylische Hexameter stark verlangsamt wird. Dieses Ineinandergreifen von Inhalt und Rhythmus werden wir im nächsten Paragraphen näher betrachten. Zeilenkommentar v. 1 4 Das Gedicht beginnt mit einer kurzen, rhetorischen Frage, wie sie auch Cicero in seiner Rede gegen Catilina an den Anfang stellt (Cat. 1, 1) : quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra? Dass es sich trotz der fragmentarischen Überlieferung um den Gedichtbeginn handelt, wir dadurch nahegelegt, dass die allgemein übliche Partikel fehlt. In derselben Zeile folgt dann die nächste, gleich angelegte Frage, wiederum ohne Partikel. Das Zeilenende könnte syntaktisch auch das Satzende bilden, doch geht Callinos darüber hinaus und plaziert seinen Vokativ ὦ νέοι, was eine starke Emphase hervorruft. Diese Emphase liegt auf den Jungen, die an vorderster Front kämpfen sollten (vgl. Adkins, p. 57). Dies scheint ein Topos zu sein, wie der Vergleich mit Tyrtaios nahelegt. Mit dem folgenden οὐδ wird sodann die Schlussilbe von νέοι gekürzt und damit die Satzpause gleichsam aufgelöst. Überhaupt drängt die Zeile unaufhaltsam vorwärts mit den beiden Elisionen, die zweite zudem an der Mittelzäsur. Darauf folgt eines dieser seltenen siebensilbigen Wörter, die den ganzen zweiten Teil des Pentameters einnehmen, wahrscheinlich mit verlangsamendem Effekt. Umso stärker betont wird der nächste Pentameterbeginn (ein ganz daktylisches Element), der wiederum mit Enjambement angereiht wird. Wie schon im ersten Hexameter folgt auch hier ein syntaktisch starker Einschnitt an der trochäischen Zäsur. Und wie im vorausgehenden Pentameter wird auch diesmal die Schlussilbe von ἧσθαι gekürzt, womit die syntaktische Pause wiederum überspielt wird. Interessant ist, dass Callinos im Pentameter jeweils Formen auf -αι oder -οι durch Hiat kürzt (v ), also den i-laut zu einem Halbvokal j umformt. Sehr effektiv gestaltet ist v. 4, wo nach dem Kontrastwort πόλεμος (das auf εἰρήνηι antwortet) die Mitteldihärese folgt und damit eine die Spannung aufs höchste steigernde Pause vorliegt, bevor dann die fatale Feststellung folgt : γαῖαν ἅπασαν ἔχει. Callinos ist der einzige, der zu dieser Personifikation des Krieges greift. Die Unerhörtheit des Ausdrucks legt ebenfalls ein Satzende nahe. v. 5 Dieser Aufruf endet mit einer Lücke, die wohl mehr als einen Vers umfasste, ohne dass man aber genau sagen könnte, wieviele Distiche fehlen. Steinrück (Iambos 103 Anm. 227) erwägt die Möglichkeit, dass 11 Verse fehlen, womit der Text eine exakt zweigeteilte Form hätte, wie dies schon bei Tyrtaios zu beobachten war (doch übersieht er dabei, dass man mit v. 14 zu den Jungen zurückkehrt, s.u.). Mit v. 5 wird dieser erste Abschnitt sodann abgeschlossen : Dem jungen Krieger wird der Opfertod nahegelegt (v. 5 ἀποθνήσκων ὕστατ ἀκοντισάτω). v. 6 9 Es folgt nun ein neuer Teil, der die verheirateten Männern zum Thema hat ; tatsächlich ist jetzt nicht mehr einzig davon die Rede, dass die Männer für das Vaterland kämpfen, sondern auch für ihre Kinder und ihre Ehefrauen. Callinos scheint also dieselbe Dichotomie

11 Uni FR 11 Vorlesung anzuwenden, die wir bei Tyrtaios kennengelernt haben (10, 6). Der neue Abschnitt beginnt mit einem Distichon, der über die Versgrenze hinweg in den nächsten Hexameter reicht, aber dann nach dem ersten Wort sogleich eine Interpunktion (und damit eine Pause) zeigt. Dieser Dativ δυσμενέσιν ist syntaktisch nicht nötig, bringt jedoch einen stark emotionellen Gegensatz zum vorausgehenden Pentameter (um das Land, die Kinder und die rechtliche Ehefrau). Gleichzeitig wird damit auch die Realität des Kampfes heraufbeschworen : Es gibt Feinde, es lauert der Tod, der jedoch vorbestimmt ist (so geht der Hexameter weiter). θάνατος eröffnet nicht nur den Satz (Betonung des Wortes), sondern steht auch δυσμενέσιν unmittelbar gegenüber. Der Hexameter insgesamt ist von drei Zäsuren gekennzeichnet : nach δυσμενέσιν (eigentlich eine Nebenzäsur, hier aber ein Satzende), nach θάνατος δέ (κατὰ τρίτον τροχαῖον) und schliesslich nach ἔσσεται (bukolische Dihärese, abgeschwächt durch die Hiatkürzung = gleitendes Jota). Dieser holodaktylische (!) Hexameter mündet dann in den Pentameter, der genau dieselbe Form aufweist wie jener zuvor : γῆς πέρι καὶ παίδων / Μοῖραι ἐπικλώσωσ. Nur dass hier ein syntaktischer Einschnitt folgt (leich abgeschwächt durch die Elision), bevor dann mit ἀλλά τις ἰθὺς ἴτω die positive Aufmunterung folgt. v Wiederum übergeht Callinos die Distichongrenze, fügt dann erneut einen holodaktylischen Hexameter an und bremst schliesslich dieses Vorwärtspreschen mit dem spondäischen Wort ἔλσας, das den Pentameter eröffnet. Damit wird der entschlossene Widerstand des Kriegers rhythmisch effektvoll untermalt. Mit der Zeitangabe, die als Genetivus absolutus gestaltet ist, gelangt man schliesslich ans Versende, wo endlich Distichon und Syntax zusammenfallen und eine Pause gestatten. v Das Thema Tod ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen : Was in v. 8 mit θάνατος δέ begann, wird hier mit θάνατόν γε (man beachte dieselbe Versstelle) weitergeführt, und zwar (einmal mehr) versübergreifend bis zu ἄνδρ, mit einem unüblichen syntaktische Einschnitt nach der ersten Länge des Pentameters. Die Reliefstellung des Wortes unterstreicht dessen unerwartetes Erscheinen : Der Zuhörer erwartet eigentlich ἄνθρωπον, auch wenn es sich dabei um einen selbst zur Zeit von Callinos bereits etwas abgedroschenen Gemeinplatz handelte. Mit ἄνδρα hingegen wird der Fokus zurück auf die νέοι gelegt, die in der Folge mit Achilleus verglichen werden (v. 13 οὐδ εἰ προγόνων ἦι γένος ἀθανάτων). v West und Adkins behandeln die Verse als Einheit und übersetzen das Partizip φυγών mit das Gemetzel (absichtlich) meiden, als ob es sich um die Beschreibung eines Feiglings handelte. Das scheint mir jedoch zu weit gegriffen, auch wenn in v. 16 davon die Rede ist, dass er weder beim Volk beliebt ist noch vom Volk vermisst wird, während der andere, dem etwas zustösst, von Reich und Arm beklagt wird. Vielmehr scheint mit v. 16 eine neue Idee eingebracht zu werden : Wie die Verse um den Begriff des unabwendbaren Todes kreisen, wird mit v die Idee des Vermissens formuliert (v. 16 ποθεινός / v. 18 πόθος) und zunächst auf den toten Krieger, dann auch in effizienter Antithese (θνήσκοντος und ζώων stehen sich unmittelbar gegenüber, und zwar im ersten Teil des Pentameters) auf den überlebenden gemünzt. Diesem ist schliesslich das letzte erhaltene Distichon gewidmet. v Doch kommen wir noch einmal zurück auf die Verse : Mit ἔρχεται, das wiederum in Reliefstellung zu Beginn des Pentameters steht, wird die Heimkehr ausgedrückt. Tatsächlich ist in der Odyssee ἔρχεσθαι die regelmässige Form des Verbs, das die Heimkehr des Odysseus ausdrückt. Selbst wenn man immer wieder dem Schlachtgetümmel entkommt und nach Hause zurückkehrt, erwartet einen schliesslich dort der Tod (ἐν δ οἴκωι). Man ist dann alt und damit für eine öffentliche Trauerfeier nicht wirklich interessant.

12 Uni FR 12 Vorlesung v Zur Struktur dieser Verse ist zu sagen, dass mit θνήσκοντος ein Enjambement vorliegt und ihm ζώων antithetisch gegenübersteht. Überhaupt sind die verschiedenen Elemente dieser Verse gegensätzlich angeordnet : Dem verseröffnenden λαῶι antwortet κρατερόφρονος ἀνδρός am Versschluss und schliesslich seine Erhebung zum Halbgott (ἡμιθέων) am nächsten Pentameterschluss. Und während das gewöhnliche Volk schaut (ὁρῶσιν, Hexameterschluss), vollbringt der Krieger Taten (ἔρδει, Pentameterbeginn). Er macht dies ganz allein (μοῦνος ἐών), obwohl es vielen gebührte (πολλῶν ἄξια) ; gleichzeitig antwortet μοῦνος ἐών auch auf λαῶι σύμπαντι. Insgesamt entstehen so zwei Vierergruppen (Todesthema / Volk und einzelner Krieger), die ein μὲν-δὲ-distichon umrahmen. Nimmt man das Gedicht als Ganzes und schaut auf die grösseren Einheiten, so lässt sich sagen, dass es mit einem Vierzeiler zu beginnen scheint. Danach kommt die Lücke, über die wir nichts Konkretes aussagen können. Der Neueinsatz mit v. 6 hingegen eröffnet eine Folge von drei Distichen ohne syntaktischen Einschnitt und damit ohne Pause. Daran schliesst sich eine Erklärung zum Motiv des Todes / Sterbens an (γάρ), die genau eine Dekade umfasst und unser Fragment abschliesst (vgl. dazu Faraone, p ). Gegenüber der vorausgehenden, syntaktisch ununterbrochenen Dreiergruppe unterscheidet sich die letzte erhaltene Dekade durch die Interpunktionen, die nunmehr mit den Distichen übereinstimmen. Man beobachtet dort eine Serie von identischen inneren Reimen im ersten, vierten und fünften Pentameter (προγόνων ἀθανάτων / ζώων ἡμιθέων / πολλῶν ἐών), ein Spiel mit der Assonanz der Verse 13 [Pentameter] und 14 [Hexameter] : ἀθανάτων / ἀκόντων), wobei der Hexameter denselben inneren Reim erzeugt wie der Pentameter zuvor (φυγὼν ἀκόντων). Dabei liegt inhaltlich zuerst eine Vierergruppe vor mit dem Thema θάνατος (Anfang und Schluss : v. 12 / 15) ; eine nächste Gruppe ist gekennzeichnet durch ποθεινός (v. 16 / πόθος (v. 18) ; ebenfalls eng miteinander verknüpft sind dann die Verse 19 und 21, wo nicht nur der ων- Reim vorliegt, sondern auch noch ein Echo durch die Repetition des Wortes ἄξιος mit der Endassonanz (ἄξιος ἡμιθέων / ἄξια μοῦνος ἐών) sowie die Kumulierung der Partikel γάρ ( ), die wiederum einhergeht mit der rhythmischen Erscheinung von fünf langen Silben am Versbeginn (Hexameter und Pentameter!). Man kann nun mit Faraone die Verse als zusammenhängende Dekade verstehen, oder aber vielleicht mit 6 11 zu einer Dekade verbinden (vgl. den Endreim πολέμου / θανάτου). Dies hängt klar von der Gewichtung der Argumente ab, bleibt also letztendlich Glaubenssache. Einzig das Prinzip der Dekadenstruktur scheint unumstösslich zu sein. Unser nächstes Beispiel stammt wiederum von Tyrtaios. Tyrtaios, 11 W ἀλλ, Ἡρακλῆος γὰρ ἀνικήτου γένος ἐστέ, θαρσεῖτ οὔπω Ζεὺς αὐχένα λοξὸν ἔχει μηδ ἀνδρῶν πληθὺν δειμαίνετε, μηδὲ φοβεῖσθε, ἰθὺς δ ἐς προμάχους ἀσπίδ ἀνὴρ ἐχέτω, ἐχθρὴν μὲν ψυχὴν θέμενος, θανάτου δὲ μελαίνας κῆρας ὁμῶς αὐγαῖς ἠελίοιο φίλας. ἴστε γὰρ ὡς Ἄρεος πολυδακρύου ἔργ ἀΐδηλα, εὖ δ ὀργὴν ἐδάητ ἀργαλέου πολέμου, καὶ μετὰ φευγόντων τε διωκόντων τ ἐγέ νε σθε ὦ νέοι, ἀμφοτέρων δ ἐς κόρον ἠλάσατε. Auf, die ihr dem unbesiegten Geschlecht des Herakles angehört, fasst Mut! Noch trägt Zeus seinen Kopf nicht gebeugt (= Sklave). Fürchtet die Masse der Feinde nicht, sucht nicht die Flucht, sondern lasst den Krieger seinen Schild gerade der Front halten, das Leben verabscheuend, die schwarzen Todesgöttinnen hingegen freundlich aufnehmend wie die Strahlen der Sonne. Denn ihr wisst, wie entsetzlich die Werke des vielbeweinten Ares sind, kennt bestens die Wut des schrecklichen Kriegs, ihr wart mit den Verfolgten, mit den Verfolgern auch, junge Krieger, und von beidem habt ihr zur Genüge erfahren.

13 Uni FR 13 Vorlesung οἳ μὲν γὰρ τολμῶσι παρ ἀλλήλοισι μένοντες ἔς τ αὐτοσχεδίην καὶ προμάχους ἰέναι, παυρότεροι θνήσκουσι, σαοῦσι δὲ λαὸν ὀπίσσω τρεσσάντων δ ἀνδρῶν πᾶσ ἀπόλωλ ἀρετή. οὐδεὶς ἄν ποτε ταῦτα λέγων ἀνύσειεν ἕκαστα, ὅσσ, ἢν αἰσχρὰ πάθηι, γίνεται ἀνδρὶ κακά ἁρπαλέον γὰρ ὄπισθε μετάφρενόν ἐστι δαΐζειν ἀνδρὸς φεύγοντος δηΐωι ἐν πολέμωι αἰσχρὸς δ ἐστὶ νέκυς κατακείμενος ἐν κονίηισι νῶτον ὄπισθ αἰχμῆι δουρὸς ἐληλάμενος. ἀλλά τις εὖ διαβὰς μενέτω ποσὶν ἀμφοτέροισι στηριχθεὶς ἐπὶ γῆς, χεῖλος ὀδοῦσι δακών, μηρούς τε κνήμας τε κάτω καὶ στέρνα καὶ ὤμους ἀσπίδος εὐρείης γαστρὶ καλυψάμενος δεξιτερῆι δ ἐν χειρὶ τινασσέτω ὄβριμον ἔγχος, κινείτω δὲ λόφον δεινὸν ὑπὲρ κεφαλῆς ἔρδων δ ὄβριμα ἔργα διδασκέσθω πολεμίζειν, μηδ ἐκτὸς βελέων ἑστάτω ἀσπίδ ἔχων. ἀλλά τις ἐγγὺς ἰὼν αὐτοσχεδὸν ἔγχεϊ μακρῶι ἢ ξίφει οὐτάζων δήϊον ἄνδρ ἑλέτω. [ἐρείσας, καὶ πόδα πὰρ ποδὶ θεὶς καὶ ἐπ ἀσπίδος ἀσπίδ ἐν δὲ λόφον τε λόφωι καὶ κυνέην κυνέηι καὶ στέρνον στέρνωι πεπλημένος ἀνδρὶ μαχέσθω, ἢ ξίφεος κώπην ἢ δόρυ μακρὸν ἑλών. ὑμεῖς δ, ὦ γυμνῆτες, ὑπ ἀσπίδος ἄλλοθεν ἄλλος πτώσσοντες μεγάλοις βάλλετε χερμαδίοις δούρασί τε ξεστοῖσιν ἀκοντίζοντες ἐς αὐτούς, τοῖσι πανόπλοισιν πλησίον ἱστάμενοι. Diejenigen, die zusammenbleiben und es wagen, in den Nahkampf mit der vordersten Schlachtreihe zu treten, fallen in kleiner Zahl und retten die Truppen hinter ihnen. Zittern den Kriegern die Knie, ist die ganze Tapferkeit dahin. Niemand ist wohl in der Lage, all dies in Worten aufzuzählen, was an Übeln dem Krieger widerfährt, wenn er schändlich sterben sollte. Verlocckend ist es nämlich, den Rücken eines fliehenden Gegners von hinten zu durchbohren im elenden Krieg. Schändlich ist der Leichnam, der im Staub liegt, den Rücken von hinten getroffen mit der Spitze der Lanze. Also: die Beine breit gespreizt, so soll man verharren, in die Erde gepflanzt beiss auf die Lippen man fest, Schenkel und Beine unten und Brust und Schultern bedeckt mit dem Bauch des breiten Schildes. In der rechten Hand schwinge man den harten Speer, über dem Kopf wehe der gewaltige Helmbusch. Gewaltige Taten vollbringend soll man Kampferfahrung sammeln, nicht ausser Reichweite der Geschosse stelle man sich, man hat ja einen Schild. Also man suche den Nahkampf mit der grossen Lanze oder dem Schwert, verletze den Feind und töte ihn. Fuss gesetzt gegen Fuss, Schild gestützt gegen Schild, Helmbusch im Helmbusch, Helm gegen Helm und Brust gegen Brust gepresst kämpfe man mit dem Feind, den Handgriff des Schwerts oder die lange Lanze fassend. Ihr Leichtbewaffneten, duckt euch von beiden Seiten unter den Schild und schleudert riesige Wurfsteine, lasst eure glatten Speere fliegen (?) gegen sie, aufgestellt nahe den Vollbewaffneten. Metrisch-syntaktische Beobachtungen Es wird schnell klar, dass Tyrtaios wenig Effekte schafft mit der Art, wie er die Sätze in die Distichen einflicht. 27 von 38 Zeilen tragen bei West eine Interpunktion am Ende der Zeile, nur 11 befinden sich innerhalb der Zeile (1, 2, 3, 5, 10, 13, 16 bis, 22, 35 bis). Drei davon befinden sich an der Verszäsur (5, 13, 35), zwei an der Dihärese des Pentameters (16, 22) und eine an der bukolischen Dihärese (3). Die wichtigsten Satz(teil)pausen fallen also auf die versimmanenten Zäsuren, und zwar in einem Mass, das bei weitem jenes von Callinos oder auch Archilochos übertrifft. Gleichzeitig ist Tyrtaios auch der Dichter, der am meisten Spondäen verwendet. Dieser Punkt wird uns noch näher interessieren. Was den Strophenbau betrifft, so sind die Dekadeneinschnitte wiederum klar markiert. Die ersten zehn Verse bringen acht Imperative der zweiten Person Plural, zwei am Versbeginn (v. 2. 6), vier am Versende (v ), und zwei im Versinnern (wovon v. 3). Dazu kommt noch der Imperativ der 3. Person Singular ἐχέτω am Versende (v. 4), der einem Imperativ der zweiten Person Plural ebenbürtig ist. Dieser ganze Passus eröffnet mit der Exhortativ-Partikel ἀλλά und wendet sich an die jungen Spartaner, wie man aber erst am Schluss der Strophe (v. 10 ὦ νέοι) wirklich erfährt. Die Dekade selbst ist in zwei Teile geteilt, die mit ähnlich lautenden Sätzen beginnen : v. 1 denn ihr stammt ja aus Herakles Geschlecht (Ἡρακλῆος γὰρ ἀνικήτου γένος ἐστέ) / v. 7 denn ihr wisst, wie entsetzlich die Werke des vielbeweinten Ares sind (ἴστε γὰρ ὡς Ἄρεος πολυδακρύου ἔργ ἀΐδηλα). Und

14 Uni FR 14 Vorlesung beide Mal wird die Verszäsur mit dem nachfolgenden Adjektiv gleichsam überspielt. Für einmal werden jedoch keine allgemeinen Ratschläge zur Kriegsführung gegeben, sondern Tyrtaios muntert eine Gruppe von spartanischen Soldaten zum Kampf auf, indem er ihnen ihre Abstammung und ihre Kriegserfahrung in Erinnerung ruft. Man beachte nun den Kontrast, den die nächste Strophe bringt : Wie wir schon in Fragment 10 W. 2 gesehen haben, folgt auf die Exhortation eine ethisch-philosophische Betrachtung, eingeführt mit der dafür üblichen Partikel γάρ. Es geht um die moralische Wahl zwischen zwei Alternativen : Kämpfen im Verbund zum Wohl aller oder schändliche Flucht. Nunmehr herrscht die dritte Person Plural vor : Die Ratio Tapferkeit / Feigheit liegt bei 3 / 7. Der zweite Teil bringt auch eine Ringkomposition : auf v. 14 τρεσσάντων δ ἀνδρῶν antwortet v. 18 ἀνδρὸς φεύγοντος. Derselbe v. 18 (2. Teil : δηΐωι ἐν πολέμωι) schlägt im übrigen eine sprachliche Brücke zu v. 8 (2. Teil : ἀργαλέου πολέμου). Danach folgt ein Distichon, das diesen zweiten Teil zusammenfasst. Das Partizip am Schluss von v. 20 ἐληλάμενος ist dabei vom selben Verb geformt wie die finite Verbform in v. 10 ἠλάσατε. Die restlichen Verse nehmen wiederum die hortative Form auf. Es gibt zwei Einheiten, die jeweils mit ἀλλά τις beginnen und sich inhaltlich weitgehend entsprechen. Die erste Einheit besteht aus 8 Versen (v ), die zweite aus 10 (v ). Da mit v ein Distichon vorliegt, das wir schon aus eleg. 10 kennen, ist man versucht, v als unecht auszuscheiden (eine Art Haplographie wegen ἀλλά τις und der inhaltlichen Parallelen), womit auch der dritte Teil eine Dekade darstellte. Doch schauen wir uns diese beiden Einheiten näher an. v sind gekennzeichnet durch eine Vierzeiler mit einem Imperativ der dritten Person Singular und vier Partizipien : Widerstand (μενέτω), gespreizte Beine, fest auf dem Boden verankert (διαβάς, στηριχθείς), festgebissen (δακών), im Schutz des manndeckenden Schildes (καλυψάμενος). Dieses statische Bild wird ergänzt von Bewegung, ausgedrückt im nächsten Distichon mit zwei Imperativen der dritten Person Singular : Waffenschwingen und Helmbuschbewegen (τινασσέτω, κινείτω). Um die nötige Kampferfahrung zu sammeln, soll man sich in Reichweite des Feindes begeben, zumal der Schild schliesslich den nötigen Schutz bietet (διδασκέσθω, ἑστάτω, ἔχων). v Die folgende Dekade setzt mit dem Nahkampf ein (ausgedrückt durch zwei Adverbien : ἐγγύς, αὐτοσχεδὸν [vgl. v. 12] und dem Partizip ἰών), der zum Tod des Feindes führen soll (οὐτάζων ἑλέτω). Es folgt eine zwei Distichen umfassende Beschreibung, wie die massierte Phalanx aussehen soll (immer noch mit dem Imperativ der dritten Person Singular : μαχέσθω ; voraus gehen drei Partizipien : θεὶς, ἐρείσας [im selben Vers!] und πεπλημένος [vor dem Hauptverb]) ; bei dieser sprachlichen Akrobatie liegt homerische Reminiszenz vor (Il. 13, ) : οἳ γὰρ ἄριστοι κρινθέντες Τρῶάς τε καὶ Ἕκτορα δῖον ἔμιμνον, φράξαντες δόρυ δουρί, σάκος σάκεϊ προθελύμνῳ ἀσπὶς ἄρ ἀσπίδ ἔρειδε, κόρυς κόρυν, ἀνέρα δ ἀνήρ ψαῦον δ ἱππόκομοι κόρυθες λαμπροῖσι φάλοισι νευόντων, ὡς πυκνοὶ ἐφέστασαν ἀλλήλοισιν ἔγχεα δ ἐπτύσσοντο θρασειάων ἀπὸ χειρῶν σειόμεν οἳ δ ἰθὺς φρόνεον, μέμασαν δὲ μάχεσθαι. Denn der Achaier Edelste harrten der Troer gefaßt, und des göttlichen Hektors: Lanz' an Lanz' eindrängend, Schild mit Schild aufeinander, Schild an Schild gelehnt, an Helm Helm, Krieger an Krieger; die umflatterten Helme der Nickenden rührten geengt sich mit hellschimmernden Zacken: so dichtvereint war die Heer- Aber die Speer', unruhig in mutigen Händen bewegt, [schar; zitterten; entschlossen waren sie, entbrannten von Kampfgier. v Die letzten vier Verse wenden sich nunmehr in direkter Rede an die jungen Krieger, diesmal aber an eine bisher nicht einbezogene Gruppe : die Leichtbewaffneten. Es liegt also

15 Uni FR 15 Vorlesung ein Bruch zu den Versen vor, wo ausschliesslich der Imperativ der dritten Person Singular verwendet wird. Tyrtaios zeichnete bisher das Bild der Schlacht, wie es die spartanischen Soldaten selbst nicht sehen. Sie können sie gleichsam von aussen ihren Kampfverlauf mitverfolgen und damit Mut fassen. Jetzt wird eine Waffengattung angesprochen, die sozial niederer gestellt ist und sich nicht auf die Herkunft von Herakles berufen kann. Zudem werden die Feinde jetzt nicht mehr präzise benannt, sondern erscheinen nur noch als αὐτούς. Dazu kommen noch andere Schwierigkeiten semantischer und syntaktischer Art. Zunächst ist das Partizip πτώσσοντες mit negativer Konnotation behaftete, wenn von Kämpfenden die Rede ist. Dann erlaubt auch die Verbindung des Verses 37 mittels τε keine befriedigende Deutung : δούρασί τε ξεστοῖσιν ἀκοντίζοντες ἐς αὐτούς genügt sich selbst (vgl. Hom. Il. 4, 496 στῆ δὲ μάλ ἐγγὺς ἰὼν καὶ ἀκόντισε δουρὶ φαεινῷ; Od. 22, 263 μνηστήρων ἐς ὅμιλον ἀκοντίσαι) und kann nicht von βάλλετε abhängig gemacht werden. Verbindet man hingegen δούρασί τε ξεστοῖσιν mit μεγάλοις βάλλετε χερμαδίοις, hängt das Partizip in der Luft (und δούρασι βάλλετε ergibt auch nicht wirklich Sinn). Schliesslich ist der Begriff γυμνής / γυμνήτης für den Leichtbewaffneten nicht vor dem 4. Jh. v. Chr. bezeugt (Xen., Plat., Lycurg). Ganz zu schweigen davon, dass ἐς αὐτούς zwar verständlich, aber dennoch ungewohnt ist : der Feind wird im Normalfall benannt (vgl. v. 30 δήϊον ἄνδρ ). Damit fällt die oben geäusserte Vermutung dahin, dass es sich bei v um eine dritte Strophe handeln könnte, die die beiden anderen komplettiert. Man könnte nun vermuten, es läge mit ebendiese dritte Strophe vor und die Anapher von ἀλλά τις als Ringkomposition ansehen und die Verse athetieren. Dem steht jedoch seinerseits entgegen, dass das syntaktische Enjambement mit ἢ ξίφεος stylistisch höchst bedenklich ist. Das Element steht an betonter Stelle, wirkt aber flach wie ein nachträglich hinzugefügter Gedanke anstatt der erwarteten Schilderung der Aktion mit der Lanze (vgl. auch v. 34 ἢ ξίφεος κώπην ἢ δόρυ μακρὸν ἑλών, wo zumindest eine Alternative im selben Vers vorliegt). Die Spannung, die mit der Verdoppelung der Adverbien aufgebaut wird es geht um Nahkampf, ganz nah (ἐγγύς, αὐτοσχεδόν), fällt in sich zusammen. Daneben wundert man sich auch über οὐτάζων ἑλέτω : entweder verwundet oder tötet man. Nun ist bei Homer οὐτάζω gern mit αὐτοσχεδ- verbunden Ebenfalls wenig glücklich ist der adverbiale Gebrauch von ἐν δὲ (v. 32) : bei Homer bedeutet es drinnen, darunter, dabei (s. dazu K.-G. I, 526). Die Probleme beginnen mit v. 29 und der Anapher von ἀλλά τις. Das könnte bedeuten, dass Stobaios eine kontaminierte Version der Elegie darbietet. Tyrtaios war ja im 4 Jh. v. Chr. noch sehr populär, und ein Copyright kannten die Alten nicht. So beanstandet denn Wilamowitz (Textgeschichte 113), Weil folgend (RhM 17, 1862, 12 13), die Verse und Während bei Weil die strophische Form im Vordergrund steht, bemängelt Wilamowitz allein schon die Qualität der Verse und den Anachronismus der Phalanx, die zur Zeit von Tyrtaios noch nicht existierte (partieller Widerspruch von Bowra, Early Greek Elegists 57 und Adkins, Poetic Craft 78). Zusammen kommen sie zum Schluss, dass die ursprüngliche Form des Gedichts die Verse und enthielt, also aus drei Dekaden bestand. Faraone (Stanzaic architecture 60 65) hingegen nimmt das Gedicht in seiner vollen Länge und setzt eine Lücke nach v. 28 an. Damit werde der zweite Mahnende Teil verdoppelt, ein erster der defensiven und der zweite der offensiven Technik Rechnung tragend. Er sieht das insofern bestätigt, als die beiden ἀλλά τις-verse je einen Aspekt von v aufnehmen : v. 21 μενέτω, v. 29 ἰὼν αὐτοσχεδόν. Die letzten vier Verse mit der Mahnung an die Leichtbewaffneten werden unter der Optik der Offensive eingereiht, ohne ein Wort über die textlichen

16 Uni FR 16 Vorlesung Schwierigkeiten zu verlieren. Man wird den Verdacht nicht los, dass Faraone sich von seinem Postulat der dekadischen Strophenform blenden lässt und den inhaltlichen und sprachlichen Schwierigkeiten aus dem Weg geht. Was in der Lücke gestanden haben soll, darüber verliert er kein Wort. Zeilenkommentar v. 1 2 Das Gedicht beginnt äusserst kraftvoll mit einem recht grossen Hyperbaton. Der Einschub hebt die Abstammung von Herakles hervor. Das Genetivattribut steht zwischen zwei Partikeln (ἀλλά, γάρ) und wird nach der Zäsur durch das wichtige Attribut ἀνίκητος ergänzt, bevor das Nomen γένος die Abstammung verdeutlicht. Erst im Pentameter folgt dann das Verb, das von der Aufforderungspartikel gefordert wird. Die Anfangsstellung verleiht θαρσεῖτε zusätzliches Relief. Hexameter und Pentameter beginnen spondäisch, was der Aussage eine gewisse Ernsthaftigkeit, ja Feierlichkeit verleiht. Das spartanische Königsgeschlecht führt sich auf den unbesiegbaren Herakles und damit auch den Sippengründer Zeus zurück (Herakles ist ja Zeus Sohn). Dieser steht an betonter Stelle vor der Dihärese des Pentameters ; aufgrund dieser göttlichen Abstammung ist Zeus dem spartanischen Königshaus und damit den spartanischen Kämpfern natürlich freundlich gesinnt. Zudem kann langer Kampf den Spartanern nichts anhaben : Schliesslich hat Herakles seine zwölf Taten zu gutem Abschluss gebracht. Wie wir schon bei Callinos beobachten konnten, wird also zuerst an den Mut appelliert. Mit αὐχένα λοξὸν ἔχει dürfte eine sprichwörtliche Wendung für Sklave sein vorliegen (vgl. Thgn οὔποτε δουλείη κεφαλὴ ἰθεῖα πέφυκεν, / ἀλλ αἰεὶ σκολιὴ καὐχένα λοξὸν ἔχει.). v. 3 4 Rhetorisch sehr effektvolle figura etymologica der Wortes ἀνήρ, das zudem die Menge der feindlichen Streiter (ἀνδρῶν) dem einzelnen spartanischen Kämpfer (ἀνήρ) gegenüberstellt, der unerschrocken an vorderster Front kämpft (Hervorhebung von ἰθὺς δ ἐς προμάχους durch die Position am Pentameterbeginn). Dass die Menge der Feinde Angst einflössen kann, steht schon bei Homer (Il. 11, 405) ; doch die Kombination von πληθύς und πρόμαχοι ist nicht nur neu, sondern verschiebt auch das Gewicht : Bei Homer höchst gefürchtet, fordert Tyrtaios die Spartaner zum Nahkampf auf. Offensichtlich hat sich die Ausrüstung und die Kriegsstrategie inzwischen geändert (vgl. Adkins, Poetic Craft 87). v. 5 6 Während bei Homer die Türen des Hades verhasst sind und das Lebend Sein dem Tod vorgezogen wird, verlangt Tyrtaios von den Spartanern gerade das Gegenteil, nämlich dass sie ihr Leben nicht schonen (vgl. Adkins, Poetic Craft 87 8). Dies ist ganz im Sinne von eleg. 10, 1 gemeint : τεθνάμεναι γὰρ καλὸν ἐνὶ προμάχοισι πεσόντα (vgl. auch 10, 14 θνήσκωμεν ψυχέων μηκέτι φειδόμενοι; 18 μηδὲ φιλοψυχεῖτ ἀνδράσι μαρνάμενοι). Die Werte haben sich klar verschoben. Die Antithese wird auch formal zum Ausdruck gebracht : Die relevanten Adjektive eröffnen (ἐχθρήν) bzw. schliessen (φίλας) das Distichon. Und damit das rhetorische Dikolon auch Wirkung zeigt, muss der zweite Teil länger sein als der erste : Dies ist nicht nur klar der Fall (1 1 / 2 Verse), sondern in chiastischer Anordnung (Genetivattribut Nomen / Nomen Genetivattribut) treffen dunkel und hell aufeinander (Antithese). Dabei liegt syntaktisches Enjambement vor, das beide Satzteile regierende Partizip ist dem ersten Teil zugeordnet und der Rhythmus ist verkehrt : Das Leben kommt spondäisch daher, der Tod hingegen ist daktylisch gehalten. Dies unterstreicht den neuen Gedanken des Opferns vom Leben für die Gemeinschaft. v Das erste Distichon hebt die Erfahrung mit Kriegskunst hervor (Wissen [ἴστε] und Erfahrung [ἐδάητ : δάω = Wurzelwort zu διδάσκω]), obwohl die Verse an νέοι (v. 10)

17 Uni FR 17 Vorlesung gerichtet sind. V. 8 scheint eigentlich überflüssig, nimmt es doch einfach das in v. 7 Gesagte auf. Damit soll wohl der Inhalt zusätzlich unterstrichen werden. Das Wort ὀργή verlangt die Personifikation von πόλεμος : Ares ist also auch hier präsent. Mit v. 9 werden noch Sieg und Niederlage nachgeliefert : Beides ist unseren jungen Kriegern zur Genüge bekannt. v Mit v. 11 folgen meditative Überlegungen. Doch worauf beziehen sie sich? Die Partikel γάρ weist eigentlich auf einen Zusammenhang zwischen dem vorher Gesagten und den folgenden Überlegungen hin. Doch inhaltlich scheint ein Bruch vorzuliegen. Adkins (Poetic Craft 88 89) versucht Tyrtaios über eine Anspielung an Homer (Il. 19, ) zu retten. Achilleus ist nach Patroklos Tod in Kampfeswut und stellt sogar das Essen dem Kampf hintan. Hierauf greift Odysseus ein und sagt, dass die Griechen gemeinsam und gestärkt (nach dem Essen) die Trojaner herausfordern und besiegen kann. Das Wort κόρος ist dabei der Angelpunkt. Mir scheint diese Lösung etwas weit hergeholt. Für sich genommen sind die Verse von bester Qualität : Es liegt ein asymetrischer Diptychon vor. V streichen die erfolgreiche Taktik des gemeinsamen Verharrens im Kampf heraus, während v. 14 dann denn Feigling abfertigt. Was das Formale betrifft, so lässt der Hauptsatz des ersten Teils auf sich warten : v sperrt τολμῶσι von ἰέναι (Pentameterende!) insbesondere mit der gewichtigen Partizipialwendung παρ ἀλλήλοισι μένοντες (komplettiert den Hexameter), bevor schliesslich der zweigeteilte Hauptsatz im nächsten Hexameter folgt. Es ist eine Meisterleistung, wie Tyrtaios die beiden eigenständigen Teile erstens in einen einzigen Vers verpackt, und zweitens durch die chiastische Anordnung mit den beiden antithetischen Verben im Zentrum den Tod der Wenigen erhöht : Die Emphase liegt auf dem Opfertod, der viele vor diesem Schicksal bewahren wird. Auf diesen von Daktylen geprägten Vers folgt dann die Antwort auf μέν (v. 11) mit dem spondäischen ersten Teil des Pentameters v. 14 (fünf lange Silben) : τρεσσάντων δ ἀνδρῶν. Damit wird auch rhythmisch suggeriert, dass fliehen schlimmer ist als die Todesgefahr auf sich nehmen. Die Wendung τρεσσάντων δ ἀνδρῶν erscheint bei Homer ein einziges Mal, und zwar zu Versbeginn (Il. 14, 522 ἀνδρῶν τρεσσάντων). Derjenige der Zuhörer von Tyrtaios, der diese Reminiszenz erkennt, wird sich in der Folge (v ) mit Ajax identifizieren, der seine Gegner verfolgt, einholt und umbringt. v Zunächst ist auf textliche Schwierigkeiten hinzuweisen : In v. 16 tragen die Handschriften πάθηι, was von West zu μάθηι korrigiert wurde. Mir scheint die Überlieferung richtig (Euphemismus für sterben, vgl. Callin. 1, 17). Hingegen muss v. 17 wohl mit Ahrens ἁρπαλέον anstelle von überliefertem ἀργαλέον geschrieben werden. v Es fehlt eine satzverbindende Partikel, was die neue Distichongruppe in der Art einer Sentenz abgrenzt. Sprachlich wenig sinnvoll sind die Wörter ποτε und ταῦτα : Es dürfte sich denn auch um Füllwörter handeln. Die wichtigen Stellen am Versbeginn bzw. ende sind besetzt einerseits mit οὐδεὶς ἕκαστα (mit Emphase auf οὐδεὶς mittels des Spondäus), andererseits mit ὅσσ κακά (mit vokalischer Assonanz ἕκαστα / κακά). Bemerkenswert ist weiterhin die syntaktische Pause an der Dihärese des Pentameters, was den schmählichen Tod (des Fliehenden) stark betont. v Trotz der Partikel γάρ folgt nicht wirklich eine Begründung für v Die ganze Reihe der Distichen scheint auf dem Prinzip der Parataxe zu beruhen und jedes Distichon für sich selbst zu stehen. Da der Satz mit v. 17 eigentlich komplett ist, liegt Emphase auf dem Pentameterbeginn ἀνδρὸς φεύγοντος, das ein syntaktisches Enjambement erzeugt. Und wie schon τρεσσάντων δ ἀνδρῶν in v. 14, wird die Schmach des fliehenden Kriegers mit

18 Uni FR 18 Vorlesung spondäischem Beginn des Pentameters nach einem (hier) holodaktylischen Hexameter noch zusätzlich betont. v Es werden αἰσχρά von v. 16 und μετάφρενον von v. 17 aufgenommen und mit dem syntaktischen Enjambement die Feststellung modifiziert, dass ein Leichnam, der im Staub liegt, einen hässlichen Anblick bietet (vgl. eleg. 10, 24). Dieser hässliche Anblick entsteht wegen der Verletzung im Rücken : νῶτον steht denn auch an betonter Stelle und wird pleonastisch durch ὄπισθ verstärkt. v In v. 22 setzt Tyrtaios einen rhetorisch sehr effektvollen Chiasmus : beide Partizipien stehen an eminenter Versstelle (Anfang und Ende des Pentameters) und die jeweiligen Zusätze beschränken sich auf je einen Teil des Verses. Der holodaktylische Hexameter, der vorausgeht, gibt rhythmisch den Inhalt nicht genau wider (μενέτω ποσὶν ἀμφοτέροισι), doch liegt damit grösserer Nachdruck auf dem nur aus Längen bestehenden Partizip στηριχθείς. Man spürt geradezu die Verankerung im Boden. Der zweite Teil des Pentameter ist eine Kreation von Tyrtaios : Die wilde Enschlossenheit wird bildlich ausgemalt. Anders als im Fragment 10, 31 32, eröffnen diese Verse hier eine Sequenz, die die Entschlossenheit des Kämpfers darstellt. Sie sind hier also besser am Platz als dort. v Was so gut begonnen hat, verflacht mit diesem Distichon etwas, auch wenn v. 24 für sich genommen eine sehr gelungene Zeile darstellt : ein Pentameter in vier Wörtern, syntaktisch schön auf die beiden Hemiepes verteilt. Die breite des Schildes und somit seine schützende Funktion werden durch den spondäischen Rhythmus des Adjektivs εὐρείης gekonnt betont. Hingegen mag die Metapher γαστρί, die von Tyrtaios selbst zu stammen scheint, nicht wirklich zu überzeugen nach der Aufzählung von vier Körperteilen im Vers zuvor. Doch vielleicht ist v. 23 schliesslich nicht so schlecht, wie er auf den ersten Blick wirkt : fünf zweisilbige Wörter werden mit zweimal τε und zweimal καί in den Hexameter gesetzt, sodass immer eine Konjunktion zwischen den Wörtern steht und diese auf die zwei Vershälften verteilt sind (Hephthemimeres-Zäsur). v Der Hexameter besteht aus homerischen Anlehnungen und Versatzstücken und auch wenn er nicht formelhaft ist (nur der Versschluss ὄβριμον ἔγχος ist genau so bezeugt) lässt homerisches Ethos spüren (τινάσσειν ἔγχος ist homerisch [Il. 20, 163] wie auch die Verbindung von δεινόν (Adv.!) mit λόφος [Il. 3, 337, usw.]). Wiederum folgt auf den daktylisch geprägten Hexameter ein Pentameter, der mit einem Molossos einsetzt : κινείτω. Der Effekt der Betonung ist dabei einmal mehr über die Kongruität mit dem Inhalt gestellt. Zur fast feierlichen Stimmung trägt auch die parenthetische Alliteration bei : κινείτω / κεφαλῆς. v Die Wendung ἔρδων δ ὄβριμα ἔργα (man beachte die Alliteration!) wirkt homerisch, auch wenn dort das Kompositum ὀβριμόεργος gebraucht wird. Dieses begleitet je einmal Herakles und Achilleus. Tyrtaios stellt also die spartanischen Kämpfer gleichsam auf die Stufe des Begründers ihres Geschlechts. Es wiederholt das Adjektiv, das bereits im homerischen Versschluss ὄβριμον ἔγχος zwei Zeilen (v. 25) zuvor vorkommt. Solche Wiederholungen stören die antiken Zuhörer keineswegs. Auch διδασκέσθω πολεμίζειν klingt an Homer an : Euphorbos, der Sohn des Panthos, macht seine ersten Kampferfahrungen vor Troja (Il. 16, 811 διδασκόμενος πολέμοιο) und ist der erste, der Patroklos eine Wunde zufügt, die dessen aristeia beendet. Die übrigen Verse sind schon oben genügend angesprochen und kritisiert worden. Sie dürften nicht zum Original von Tyrtaios gehört haben, vielleicht mit Ausnahme von v , wenn-

19 Uni FR 19 Vorlesung gleich die Anrede γυμνῆτες an eine bisher vernachlässigte Gruppe, nämlich die Leichtbewaffneten, nicht über alle Zweifel erhoben ist. In dieser Elegie von Tyrtaios ist wiederum eine Dichotomie zu erkennen, aber nicht mehr zwischen Jung und Alt, sondern zwischen dem mutigen, standfesten Krieger und dem sein Heil in der Flucht suchenden Feigling. Die Haltung des Ersten zeichnet sich durch seinen Altruismus aus, während Letzterem die Schande sicher ist. Stark im Vordergrund steht die erste Kampflinie und der Nahkampf. Der Tod ist hier nicht als schön herausgestrichen, sondern als ein Dienst am Vaterland : Wenn man zusammenhält, sind die Verluste nur gering, der Gewinn hingegen gross für die Truppen dahinter (v ). Tyrtaios, 12 W οὔτ ἂν μνησαίμην οὔτ ἐν λόγωι ἄνδρα τιθείην οὔτε ποδῶν ἀρετῆς οὔτε παλαιμοσύνης, οὐδ εἰ Κυκλώπων μὲν ἔχοι μέγεθός τε βίην τε, νικώιη δὲ θέων Θρηΐκιον Βορέην, οὐδ εἰ Τιθωνοῖο φυὴν χαριέστερος εἴη, πλουτοίη δὲ Μίδεω καὶ Κινύρεω μάλιον, οὐδ εἰ Τανταλίδεω Πέλοπος βασιλεύτερος εἴη, γλῶσσαν δ Ἀδρήστου μειλιχόγηρυν ἔχοι, οὐδ εἰ πᾶσαν ἔχοι δόξαν πλὴν θούριδος ἀλκῆς οὐ γὰρ ἀνὴρ ἀγαθὸς γίνεται ἐν πολέμωι εἰ μὴ τετλαίη μὲν ὁρῶν φόνον αἱματόεντα, καὶ δηίων ὀρέγοιτ ἐγγύθεν ἱστάμενος. ἥδ ἀρετή, τόδ ἄεθλον ἐν ἀνθρώποισιν ἄριστον κάλλιστόν τε φέρειν γίνεται ἀνδρὶ νέωι. ξυνὸν δ ἐσθλὸν τοῦτο πόληΐ τε παντί τε δήμωι, ὅστις ἀνὴρ διαβὰς ἐν προμάχοισι μένηι νωλεμέως, αἰσχρῆς δὲ φυγῆς ἐπὶ πάγχυ λάθηται, ψυχὴν καὶ θυμὸν τλήμονα παρθέμενος, θαρσύνηι δ ἔπεσιν τὸν πλησίον ἄνδρα παρεστώς οὗτος ἀνὴρ ἀγαθὸς γίνεται ἐν πολέμωι. αἶψα δὲ δυσμενέων ἀνδρῶν ἔτρεψε φάλαγγας τρηχείας σπουδῆι δ ἔσχεθε κῦμα μάχης, αὐτὸς δ ἐν προμάχοισι πεσὼν φίλον ὤλεσε θυμόν, ἄστυ τε καὶ λαοὺς καὶ πατέρ εὐκλεΐσας, πολλὰ διὰ στέρνοιο καὶ ἀσπίδος ὀμφαλοέσσης καὶ διὰ θώρηκος πρόσθεν ἐληλάμενος. τὸν δ ὀλοφύρονται μὲν ὁμῶς νέοι ἠδὲ γέροντες, ἀργαλέωι δὲ πόθωι πᾶσα κέκηδε πόλις, καὶ τύμβος καὶ παῖδες ἐν ἀνθρώποις ἀρίσημοι καὶ παίδων παῖδες καὶ γένος ἐξοπίσω οὐδέ ποτε κλέος ἐσθλὸν ἀπόλλυται οὐδ ὄνομ αὐτοῦ, ἀλλ ὑπὸ γῆς περ ἐὼν γίνεται ἀθάνατος, ὅντιν ἀριστεύοντα μένοντά τε μαρνάμενόν τε γῆς πέρι καὶ παίδων θοῦρος Ἄρης ὀλέσηι. εἰ δὲ φύγηι μὲν κῆρα τανηλεγέος θανάτοιο, νικήσας δ αἰχμῆς ἀγλαὸν εὖχος ἕληι, πάντες μιν τιμῶσιν, ὁμῶς νέοι ἠδὲ παλαιοί, Ich möchte weder einen Mann nennen noch berücksichtigen wegen der Schnelligkeit seiner Füsse oder der Gewandtheit im Ringkampf, auch nicht, wenn er die gewaltige Körperkraft eines Zyklopen hätte und den thrakischen Boreas im Lauf besiegte, auch nicht, wenn er von anmutigerem Wuchs als Tithonos wäre und reicher noch als Midas und Kinyras auch nicht, wenn er königlicher wäre als der Tantalide Pelops und die honigzüngige Stimme des Adrastos hätte, auch nicht, wenn er in allem ruhmreich wäre ausser in stürmischer Kraft. Denn ein Mann ist nicht vorzüglich im Krieg, wenn er nicht erträgt, blutiges Niedermetzeln anzusehen und nicht nach dem Feinde langt, indem er sich nahe aufstellt. Das ist Auszeichnung, das ist der höchste Preis unter den Menschen und für den jungen Mann am schönsten zu erlangen. Dies ist gemeinschaftlicher Vorteil für die Stadt und das ganze Volk, wenn ein Mann in vorderster Linie mit gespreizten Beinen verharrt, unablässig, keinen Gedanken an schmachvolle Flucht verschwendet, sein Leben riskiert und ein standfestes Herz zeigt, und mit Worten den Kameraden anspornt, dem er am nächsten steht. Ein solcher Mann ist vorzüglich im Krieg. Schnell schlägt er der Feinde Schlachtlinien zurück, die wilden. Mit seinem Eifer hemmt er die Woge der Schlacht. Wenn er fällt in der ersten Schlachtreihe, verliert er zwar sein Leben, bringt aber Ruhm über die Stadt, das Volk und seinen Vater, vielfach durch die Brust und den bauchigen Schild, auch durch den Brustharnisch von vorn getroffen. Ihn beweinen sowohl Jung als auch Alt, tief betrübt ist die ganze Stadt von heftigem Verlangen nach ihm. Sein Grab und seine Kinder sind berühmt unter den Menschen, auch seine Kindeskinder, und das ganze Geschlecht hernach. Niemals vergeht sein edler Ruhm oder sein Ansehen, sondern unsterblich ist, obwohl in der Erde begraben, derjenige, welchen Ares vernichtet, während er sich auszeichnet und standfest für sein Land und seine Kinder kämpft. Wenn er dem Los des niederstreckenden Todes entflieht und sich mit seinem Sieg glänzenden Ruhm durch den Speer erwirbt, ehren ihn alle, Jung und Alt gleichermassen.

20 Uni FR 20 Vorlesung 40 πολλὰ δὲ τερπνὰ παθὼν ἔρχεται εἰς Ἀΐδην, γηράσκων δ ἀστοῖσι μεταπρέπει, οὐδέ τις αὐτὸν βλάπτειν οὔτ αἰδοῦς οὔτε δίκης ἐθέλει, πάντες δ ἐν θώκοισιν ὁμῶς νέοι οἵ τε κατ αὐτὸν εἴκουσ ἐκ χώρης οἵ τε παλαιότεροι. ταύτης νῦν τις ἀνὴρ ἀρετῆς εἰς ἄκρον ἱκέσθαι πειράσθω θυμῶι μὴ μεθιεὶς πολέμου. Sein Leben lang geniesst er viel Wonne, bevor er in den Hades geht, und im Alter zeichnet er sich vor seinen Mitbürgern aus. Niemand will ihm nicht den Respekt zollen oder das Recht einräumen, sondern alle weichen vor ihm und bieten ihm Platz an, die Jungen, die Gleichaltrigen und die Älteren gleichermassen. Jederman soll nun solcher Tugend Gipfel zu erreichen suchen im Herz, ohne dabei den Krieg zu vernachlässigen. Das längste der erhaltenen Fragmente von Tyrtaios ist untypisch für eine Paränese, denn mit Ausnahme des letzten Distichons liegen nur ethisch-philosophische Überlegungen zur Tugend des idealen Kämpfers vor. Dies und andere kleinere Unstimmigkeiten (z.b. dass die Spartaner den Tantaliden Pelops als den königlichsten Mann betrachtet haben sollen, ist wenig glaubhaft [vgl. Wilamowitz, Textgeschichte 114 5]) veranlassten die Gelehrten bis weit ins 20. Jahrhundert hinein, diese Elegie dem Tyrtaios abzusprechen. Denn im Gegensatz zu den anderen Gedichten kann hier nicht die Rede davon sein, dass eine ältere Version in späteren Symposien erweitert oder umgebaut worden wäre, vielleicht mit Ausnahme der Verse 31 34, die nicht nur redundant wirken (vgl. v ), sondern auch sprachlich und inhaltlich der Eulogie näher stehen als der Elegie : Es könnte sich um einen Eindringling aus dem «epitaphischen Bereich» handeln, ein Quaternär (vgl. Faraone, Stanzaic Architecture 108 9). Die strophische Struktur entspricht jedoch erneut dem, was wir auch sonst bei Tyrtaios beobachtet haben : Es liegen vier Dekaden vor, deren Scharnierstellen klar bezeichnet sind. Da wären zunächst die beiden Pentameter v. 10 und v. 20 zu nennen, die weitgehend identisch sind (mit Ausnahme der ersten beiden Silben : οὐ γὰρ / οὗτος). Mit dem kleinen Unterschied, dass v. 10 die Priamel nicht wirlich abschliesst, sondern direkt die nächste Dekade einleitet. Ein solches Enjambement ist neu, aber nicht undenkbar (vgl. Rawles in seiner Rezension von Faraone, JHS 129, 2009, 136 8). Das Gedicht eröffnet mit einer Priamel von 9 Versen, die eigentlich zu einem positiven Abschluss gelangen und diesen durch die antithetische Aufzählung erhöhen sollte. Gerade dies ist hier jedoch nicht der Fall, sondern es braucht eine weitere Strophe, um den wirklichen guten Mann herauszuarbeiten. Nichtsdestotrotz wird die Strophe markiert, wie wir gesehen haben. Authentisch oder nicht? Lassen wir diese philologischen Geplänkel beiseite und widmen wir uns dem Inhalt. Das Gedicht preist den ἀνὴρ ἀγαθός in Bezug auf seine Kriegstüchtigkeit. Dabei werden beide Möglichkeiten erörtert, der Tod in der ersten Schlachtreihe und der daraus entstehende Ruhm (v ), oder das Überleben mit nicht minderem Ruhm bis zum natürlichen Tod (v ). Ein wichtiger Aspekt beim heroischen Tod sind die Wunden vorn auf der Brust. Alle diese Elemente stimmen mit den bisher gesehenen Elegien von Callinos und Tyrtaios überein, und auch die Tatsache, dass von einem ἀνδρὶ νέωι (v. 14) die Rede ist. Das Gedicht ist von sehr elegantem Stil und entbehrt auch nicht der Redefiguren (z.b. v. 25 liegt ein Hysteron-Proteron vor, usw.). Manchmal erinnert der den Inhalt verkehrt wiedergebende Rhythmus an Tyrtaios (z.b. v : der Tod ist daktylisch geprägt, der Sieg hingegen spondäisch). Auch präzise inhaltliche Anklänge an Tyrtaios sind zu erkennen : So erinnert v. 16 ὅστις ἀνὴρ διαβὰς ἐν προμάχοισι μένηι stark an eleg. 11, 21 ἀλλά τις εὖ διαβὰς μενέτω, und v. 12 καὶ δηίων ὀρέγοιτ ἐγγύθεν ἱστάμενος hat sein Pendant in eleg. 11, ἀλλά τις ἐγγὺς ἰὼν αὐτοσχεδὸν δήϊον ἄνδρ ἑλέτω.

Μεταγραφή ηχητικού κειμένου. Έναρξη δοκιμασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen AUFGABE 1

Μεταγραφή ηχητικού κειμένου. Έναρξη δοκιμασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen AUFGABE 1 KΡΑΤΙKO ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙKO ΓΛΩΣΣΟΜAΘΕΙΑΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚH ΓΛΩΣΣΑ ΕΠΙΠΕ Ο A1 & A2 ΚΑΤΑΝΟΗΣΗ ΠΡΟΦΟΡΙΚΟΥ ΛΟΓΟΥ Μεταγραφή ηχητικού κειμένου Έναρξη δοκιμασίας κατανόησης προφορικού λόγου Anfang des Testteils Hörverstehen

Διαβάστε περισσότερα

ἀξιόω! στερέω! ψεύδομαι! συγγιγνώσκω!

ἀξιόω! στερέω! ψεύδομαι! συγγιγνώσκω! Assimilation νλ λλ νμ μμ νβ/νπ/νφ μβ/μπ/μφ νγ/νκ/νχ γγ/γκ/γχ attisches Futur bei Verben auf -ίζω: -ιῶ, -ιεῖς, -ιεῖ usw. Dehnungsaugment: ὠ- ὀ- ἠ- ἀ-/ἐ- Zur Vorbereitung die Stammveränderungs- und Grundformkarten

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 25 Απρόοπτες δυσκολίες

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 25 Απρόοπτες δυσκολίες 25 Απρόοπτες δυσκολίες Ο χρόνος τελειώνει και η Άννα πρέπει να αποχαιρετήσει τον Paul, για να επιστρέψει στην 9 η Νοεµβρίου 2006. Για την εκπλήρωση της αποστολής της αποµένουν τώρα µόνο 5 λεπτά. Θα φθάσουν;

Διαβάστε περισσότερα

»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos Tyrtaios, eleg. 10, 1 2 W.

»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos Tyrtaios, eleg. 10, 1 2 W. Uni FR 1 Vorlesung»Schön ist es, für das Vaterland zu sterben«von der Kriegselegie über die Epigramme zum Epitaphios Logos Tyrtaios, eleg. 10, 1 2 W. τεθνάμεναι γὰρ καλὸν ἐνὶ προμάχοισι πεσόντα ἄνδρ ἀγαθὸν

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 15 Ταξίδι στον χρόνο

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 15 Ταξίδι στον χρόνο 15 Ταξίδι στον χρόνο Η Άννα πρέπει να πάει στο διαιρεµένο Βερολίνο από το ανατολικό στο δυτικό τµήµα. Και σαν να µην έφτανε αυτό, πρέπει να βρει µέσα σε 55 λεπτά ποιο γεγονός θέλει να εξαλείψει η RATAVA:

Διαβάστε περισσότερα

FLASHBACK: Der Mechanismus ist nicht komplett, verstehst du? Es fehlt ein Teil. Seit neunzehnhunderteinundsechzig.

FLASHBACK: Der Mechanismus ist nicht komplett, verstehst du? Es fehlt ein Teil. Seit neunzehnhunderteinundsechzig. 12 Εκκλησιαστική µουσική Στην Άννα µένουν ακόµα 65 λεπτά. Στην εκκλησία ανακαλύπτει ότι το µουσικό κουτί είναι κοµµάτι που λείπει από το αρµόνιο. Η γυναίκα στα κόκκινα εµφανίζεται και ζητά από την Άννα

Διαβάστε περισσότερα

B.A.-Eingangstest Neugriechisch (Niveau TELC B1) MUSTERTEST Seite 1 von 6

B.A.-Eingangstest Neugriechisch (Niveau TELC B1) MUSTERTEST Seite 1 von 6 B.A.-Eingangstest Neugriechisch (Niveau TELC B1) MUSTERTEST Seite 1 von 6 Name, Vorname:... Teil 1: Hörverstehen * Hören Sie den Text und beantworten Sie kurz (mit 1-2 Wörtern) die Fragen in der folgenden

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 11 Φαστ-φούντ

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 11 Φαστ-φούντ 11 Φαστ-φούντ Όταν η Άννα λέει στο φαγητό στον Paul για τη µυστηριώδη πρόταση In der Teilung liegt die Lösung. Folge der Musik!, αυτός αντιλαµβάνεται τον κίνδυνο και τη στέλνει στον πάστορα Kavalier. Είναι

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 18 Η κρυµµένη θήκη

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 18 Η κρυµµένη θήκη 18 Η κρυµµένη θήκη Η Άννα ανακαλύπτει ότι η γυναίκα µε τα κόκκινα είναι η αρχηγός της RATAVA. Μένουν 45 λεπτά. Το σηµαντικότερο στοιχείο για την Άννα είναι τώρα µια θήκη που έκρυψε η γυναίκα µε τα κόκκινα.

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 02 Η φυγή

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 02 Η φυγή 02 Η φυγή Καθώς η Άννα απαντά στις ερωτήσεις του αστυνόµου, τους διακόπτει ένας θόρυβος από µηχανάκια και πυροβολισµοί. Η Άννα το βάζει στα πόδια και ανακαλύπτει µια διεύθυνση πάνω στο µουσικό κουτί. Θα

Διαβάστε περισσότερα

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 04 Σήµατα κινδύνου

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Mission Berlin 04 Σήµατα κινδύνου 04 Σήµατα κινδύνου Η Άννα βρίσκει στην Kantstraße ένα ρολογάδικο που είναι όµως κλειστό. Μαθαίνει ότι ο ιδιοκτήτης έχει πάει σ ένα καφενείο. Οι δυο τους φαίνεται να γνωρίζονται. Η Άννα έχει ακόµα 100 λεπτά.

Διαβάστε περισσότερα

Teil 2. Griechisch Ελληνικά. Έλα, διάβασέ μου! Μέρος 2

Teil 2. Griechisch Ελληνικά. Έλα, διάβασέ μου! Μέρος 2 Komm, Teil 2 lies mir vor! Έλα, διάβασέ μου! Μέρος 2 Griechisch Ελληνικά Ein Vorleseratgeber für Eltern mit Kindern ab drei Jahren Ενας οδηγός ανάγνωσης για γονείς που έχουν παιδιά ηλικίας από 3 ετών Prominente

Διαβάστε περισσότερα

Συνθετική εργασία στο μάθημα των Γερμανικών. Σχολικό έτος 2012/13

Συνθετική εργασία στο μάθημα των Γερμανικών. Σχολικό έτος 2012/13 Συνθετική εργασία στο μάθημα των Γερμανικών Σχολικό έτος 2012/13 Γράφω την δική μου γραμματική για το σχολικό βιβλίο Magnet 1, κεφάλαια 8-10 Magnet 2, κεφ. 11-13 Υπεύθυνη καθηγήτρια: Σοφία Ηρακλείδου Τάξη:

Διαβάστε περισσότερα

PAPADAKI, Ch. 19.07.1992 31.12.2015. Η Χαρά... Φέτος, το καλοκαίρι. Στη Θεσσαλονίκη και στη Θάσο. Πολύ καλά αλλά ακριβά. Πάρα πολύ καλό.

PAPADAKI, Ch. 19.07.1992 31.12.2015. Η Χαρά... Φέτος, το καλοκαίρι. Στη Θεσσαλονίκη και στη Θάσο. Πολύ καλά αλλά ακριβά. Πάρα πολύ καλό. 1 Πού ήσουν για διακοπές; sagen, wo man war und wie es war (z. B. im Urlaub) jemanden ansprechen (z. B. auf der Straße) Nichtverstehen äußern einer Wegbeschreibung folgen Informationen zu öffentlichen

Διαβάστε περισσότερα

Einheit 4. Themenbereich. Aufgabe 1

Einheit 4. Themenbereich. Aufgabe 1 Einheit 4 Phase 1 Leseverstehen Aufgabe 1 In einer Zeitschrift finden Sie unterschiedliche Artikel. Jeder Artikel hat einen Titel. Ordnen Sie jeden Titel (1-6) dem passenden Themenbereich (A-F) zu. Sie

Διαβάστε περισσότερα

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΕΘΝΙΚΗΣ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Ministerium für Bildung und Religion Griechisches Staatszertifikat - Deutsch NIVEAU B1 Entspricht dem Gemeinsamen

Διαβάστε περισσότερα

bab.la Φράσεις: Προσωπική Αλληλογραφία Ευχές ελληνικά-γερμανικά

bab.la Φράσεις: Προσωπική Αλληλογραφία Ευχές ελληνικά-γερμανικά Ευχές : Γάμος Συγχαρητήρια. Σας ευχόμαστε όλη την ευτυχία του κόσμου. Herzlichen Glückwunsch! Für Euren gemeinsamen Lebensweg wünschen wir Euch alle Liebe und alles Glück dieser Welt. νιόπαντρο ζευγάρι

Διαβάστε περισσότερα

G.G. GAG, der: Gags [zb. technische Gags eines Discjockeys beim Präsentieren der Musik] κολπάκια

G.G. GAG, der: Gags [zb. technische Gags eines Discjockeys beim Präsentieren der Musik] κολπάκια G.G. GABE, die: auf eine milde Gabe hoffend [z.b. ironisch in Zusammenhang mit einem Hund, der vor einem Schnellimbiss-Lokal auf Speisereste wartet] ελπίζοντας σε κάποια ευγενική δωρεά GABEL, die: die

Διαβάστε περισσότερα

Signalmodul SIG M. Γενικά

Signalmodul SIG M. Γενικά Signalmodul SIG M Γενικά Μπορείτε να λειτουργήσετε το Signalmodul είτε μέσω μιας κοινής μπουτονιέρας (π.χ. της Märklin 72720), ενός αποκωδικοποιητή για μαγνητικά εξαρτήματα (solenoid accessories) όπως

Διαβάστε περισσότερα

Ομιλία του Προέδρου του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου Μάρτιν Σουλτς στο Μέγαρο Μουσικής

Ομιλία του Προέδρου του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου Μάρτιν Σουλτς στο Μέγαρο Μουσικής Αθήνα 18 Μαΐου 2012 Ομιλία του Προέδρου του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου Μάρτιν Σουλτς στο Μέγαρο Μουσικής Αξιότιμες κυρίες, αξιότιμοι κύριοι, Ήρθα σήμερα να σας συναντήσω στην Αθήνα, διότι έχω την αίσθηση

Διαβάστε περισσότερα

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΕΘΝΙΚΗΣ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Ministerium für Bildung und Religion Griechisches Staatszertifikat - Deutsch Niveau A1 & A2 Entspricht dem Gemeinsamen

Διαβάστε περισσότερα

Sprachkalender neugriechisch 2015. von Jorina Grünewald

Sprachkalender neugriechisch 2015. von Jorina Grünewald Sprachkalender neugriechisch 2015 von Jorina Grünewald Der Helmut Buske Verlag hat keinerlei Einfluss auf die Inhalte und die aktuelle und zukünftige Gestaltung der im Kalender genannten Internetseiten.

Διαβάστε περισσότερα

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch

Griechisches Staatszertifikat - Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΕΘΝΙΚΗΣ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Ministerium für Bildung und Religion Griechisches Staatszertifikat - Deutsch NIVEAU B1 Entspricht dem Gemeinsamen

Διαβάστε περισσότερα

Griechische Sprichwörter und Redensarten

Griechische Sprichwörter und Redensarten Griechische Sprichwörter und Redensarten Ελληνικές παροιμίες και ιδιωτισμοί Dr. Herbert Lehrke - Oktober 2009 - Version 0.9.5-725 Einträge Email: dr-hl@t-online.de Inhalt und Aufbau: In der ersten Zeile

Διαβάστε περισσότερα

back to Lesvos Επιστροφή στη Λέσβο Rückkehr nach Lesvos Vom Schaffen solidarischer Netzwerke und dem Kampf für Bewegungsfreiheit

back to Lesvos Επιστροφή στη Λέσβο Rückkehr nach Lesvos Vom Schaffen solidarischer Netzwerke und dem Kampf für Bewegungsfreiheit Journey back to Lesvos Creating networks of solidarity and struggle for freedom of movement Επιστροφή στη Λέσβο ο αγώνας για την ελευθερία της μετακίνησης και την επιστροφή της αλληλεγγύης πίσω στα σύνορα

Διαβάστε περισσότερα

ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Düsseldorf, 1 και 2 Νοεµβρίου 2002

ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Düsseldorf, 1 και 2 Νοεµβρίου 2002 ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Düsseldorf, 1 και 2 Νοεµβρίου 2002 BERICHT ÜBER DEN JAHRESKONGRESS DER DEUTSCH-HELLENISCHEN WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG Düsseldorf, 1. und 2. November

Διαβάστε περισσότερα

ΠΡΟΔΙΑΓΡΑΦΕΣ ΓΛΩΣΣΙΚΩΝ ΙΚΑΝΟΤΗΤΩΝ ΚΑΙ ΕΞΕΤΑΣΕΩΝ ΓΙΑ ΤΑ ΕΠΙΠΕΔΑ PreA1 ΚΑΙ A2 ΓΙΑ ΤΗ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗ ΓΛΩΣΣΑ ΔΑΦΝΗ ΒΗΔΕΝΜΑΪΕΡ

ΠΡΟΔΙΑΓΡΑΦΕΣ ΓΛΩΣΣΙΚΩΝ ΙΚΑΝΟΤΗΤΩΝ ΚΑΙ ΕΞΕΤΑΣΕΩΝ ΓΙΑ ΤΑ ΕΠΙΠΕΔΑ PreA1 ΚΑΙ A2 ΓΙΑ ΤΗ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗ ΓΛΩΣΣΑ ΔΑΦΝΗ ΒΗΔΕΝΜΑΪΕΡ Dafni Wiedenmayer LAAS Language Attainment Assessment System Evaluationssystem der Sprachkenntnisse LAAS Prüfungen für die deutsche Sprache im PreA1 und A2 Niveau Kompetenz- und Prüfungsvorgaben Προδιαγραφές

Διαβάστε περισσότερα

Die kleinen Journalisten

Die kleinen Journalisten Januar Februar März April Mai Juni E1-4o Grundschule Komotinis Ε1-4 ου δημοτικού σχολείου Schuljahr 2012 Σχολ. χρονιά 2012 Unsere deutsche Schülerzeitung Η δικιά μας γερμανική μαθητική εφημερίδα Die kleinen

Διαβάστε περισσότερα

Σχέδιο ιαφηµίσεως & Προβολής των Μεθάνων

Σχέδιο ιαφηµίσεως & Προβολής των Μεθάνων Σχέδιο ιαφηµίσεως & Προβολής των Μεθάνων Marketingplan für die Halbinsel Methana in Griechenland ιαφηµιστικά υλικά, Σχέδια, Παραδείγµατα, Ιδέες και ιαγράµµατα Werbematerialien & Konzeption, Beispiele,

Διαβάστε περισσότερα

Es geht auch ohne Strom. Γίνεται και χωρίς ρεύμα. Ημέρα της Δημιουργίας. Η Α Λυκείου και η Τράπεζα Θεμάτων. Wurzeln - Teil 2 Seite 12

Es geht auch ohne Strom. Γίνεται και χωρίς ρεύμα. Ημέρα της Δημιουργίας. Η Α Λυκείου και η Τράπεζα Θεμάτων. Wurzeln - Teil 2 Seite 12 4. Jahr - Ausgabe 31 SEPTEMBER 2014 Ημερήσιες διατροφικές ανάγκες του οργανισμού. Σελίδα 06 Γιορτή Κρασιού στο Καστράκι Καλαμπάκας Σελίδα 03 Zwölf Maßnahmen zur Absicherung gegen Angriffe aus dem Internet

Διαβάστε περισσότερα

EPIGRAPHISCHES AUS AEG INA.

EPIGRAPHISCHES AUS AEG INA. i, ff r/j y S'l»tri Sri JsSy* U σ / EPIGRAPHISCHES AUS AEG INA. VON PROF. DR. MAX FRANKEL IN BERLIN. AUS DEM ANHANG ZU DEN ABHANDLUNGEN DER KÖNIGL. PREUSS. AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN ZU BERLIN VOM JAHRE

Διαβάστε περισσότερα

γςω 6Ω ΩςΠΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩ γςω 0ΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩ %: %7,

γςω 6Ω ΩςΠΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩ γςω 0ΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩ %: %7, γςω6ω ΩςΠΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩγςΩ0ΗΛςΩΗΥςΦΚ ΙΩ:7, 6Ω ΓΩς Ο+ΡΟΟ ΕΥΞΘΘ ΡςΗΙ:ΗΛςΟΗΛΘ6ΩΥ Η+ΡΟΟ ΕΥΞΘΘ ΞςΥΛΦΚΩΗΥ 7ΞΥΘΛΗΥΓ ΩΞΠ :6ΖΛΘϑΛΘΥΡΦς ΗΛςΛΩ]ΗΥ +ΗΛΓΛ6ΩΗΛΘΛΘϑΗΥ 3ΥΡΩΡΦΡΟ ΟΙΥΗΓ ΥΩΡς 7ΞΥΘΛΗΥΕΗΡΕ ΦΚΩΗΥ5ΡΕΗΥΩΛϑΘΗΥ ΥΠ

Διαβάστε περισσότερα

2. Στόχοι, Θεµατικές ενότητες, Ενδεικτικές δραστηριότητες, ιαθεµατικά σχέδια εργασίας

2. Στόχοι, Θεµατικές ενότητες, Ενδεικτικές δραστηριότητες, ιαθεµατικά σχέδια εργασίας ΑΠΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗΣ ΓΛΩΣΣΑΣ Το µάθηµα της Γερµανικής Γλώσσας υπηρετεί το σκοπό της διδασκαλίας των Ξένων Γλωσσών, όπως αυτός διατυπώνεται στο ΕΠΠΣ Ξένων Γλωσσών, µε τη διεύρυνση του φάσµατος της πολυπολιτισµικότητας

Διαβάστε περισσότερα

ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Κολωνία, 8 Nοεµβρίου 2003 HYATT REGENCY HOTEL, Köln-Deutz

ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Κολωνία, 8 Nοεµβρίου 2003 HYATT REGENCY HOTEL, Köln-Deutz 1993 2003 10 JAHRE DEUTSCH-HELLENISCHE WIRTSCHAFTSVEREINIGUNG ΕΚΑ ΧΡΟΝΙΑ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΣ ΕΠΙΧΕΙΡΗΜΑΤΙΚΟΣ ΣΥΝ ΕΣΜΟΣ ΠΡΑΚΤΙΚΑ ΣΥΝΕ ΡΙΟΥ ΓΕΡΜΑΝΟ-ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟΥ ΣΥΝ ΕΣΜΟΥ Κολωνία, 8 Nοεµβρίου 2003

Διαβάστε περισσότερα

Εισαγωγή: το ελληνικό αλφάβητο

Εισαγωγή: το ελληνικό αλφάβητο das griechische Alphabet Städte- und Inselnamen Vor- und Nachnamen Εισαγωγή: το ελληνικό αλφάβητο Καβάλα, Αθήνα, Ρόδος. Griechische Städte- und Inselnamen. a. Ordnen Sie die Nummern der zugehörigen Orte

Διαβάστε περισσότερα

VERLAG Deutsch durch die Lupe - Nicolas Vlachos

VERLAG Deutsch durch die Lupe - Nicolas Vlachos VERLAG Deutsch durch die Lupe - Nicolas Vlachos Griva Str. 6, 152 33 Halandri, Athen - Griechenland Tel.: (0030 210) 68 30 671, (0030 210) 68 00 548 Fax.: (0030 210) 68 90 255 Projektleitung: Mokka Bentlage

Διαβάστε περισσότερα

A1 A2 B2 C1. www.dielupe.gr. Ολοκληρωμένες προτάσεις για αποτελεσματική διδασκαλία για όλες τις ηλικίες και όλα τα επίπεδα

A1 A2 B2 C1. www.dielupe.gr. Ολοκληρωμένες προτάσεις για αποτελεσματική διδασκαλία για όλες τις ηλικίες και όλα τα επίπεδα A1 A2 www.dielupe.gr Εκδόσεις για τη Γερμανική Γλώσσα B2 C1 Ολοκληρωμένες προτάσεις για αποτελεσματική διδασκαλία για όλες τις ηλικίες και όλα τα επίπεδα Αναλυτική παρουσίαση των βιβλίων στην ιστοσελίδα

Διαβάστε περισσότερα

DER GENOZID - DURCH DIE AUGEN VON THEA HALO H ΓΕΝΟΚΤΟΝΙΑ - ΜΕΣΑ ΑΠΟ ΤΑ ΜΑΤΙΑ ΤΗΣ THEA HALO PANAJIA SOUMELA - UNSERE MUTTER GOTTES

DER GENOZID - DURCH DIE AUGEN VON THEA HALO H ΓΕΝΟΚΤΟΝΙΑ - ΜΕΣΑ ΑΠΟ ΤΑ ΜΑΤΙΑ ΤΗΣ THEA HALO PANAJIA SOUMELA - UNSERE MUTTER GOTTES DER GENOZID - DURCH DIE AUGEN VON THEA HALO H ΓΕΝΟΚΤΟΝΙΑ - ΜΕΣΑ ΑΠΟ ΤΑ ΜΑΤΙΑ ΤΗΣ THEA HALO PANAJIA SOUMELA - UNSERE MUTTER GOTTES ΠAΝΑΓΙΑ ΣΟΥΜΕΛΑ - T ΕΜΕΤΕΡΟΝ Η ΠΑΝΑΪΑ Περιοδική Έκδοση της Ένωσης Ποντίων

Διαβάστε περισσότερα

E.E. 3) [Temporaladverb]: gerade eben (jetzt) / soeben [haben wir doch davon gesprochen] τώρα δα vgl. im Übrigen: gerade (I) und soeben

E.E. 3) [Temporaladverb]: gerade eben (jetzt) / soeben [haben wir doch davon gesprochen] τώρα δα vgl. im Übrigen: gerade (I) und soeben E.E. EBBE, die = η άµπωτη [vgl.: die Flut η πληµµυρίδα] EBEN 1) [Adjektiv]: eben / flach [zb. eine Straße oder ein Weg] επίπεδος, -η, -ο 2) [Partikel]: Warum ist er krank geworden? [Antwort:] Ich weiß

Διαβάστε περισσότερα

Bohrbild im Längsholz. Einstellbereich

Bohrbild im Längsholz. Einstellbereich Montageanleitung/Construction Manual GIGANT 120 Fräsbild Art. Nr. K051 a=h x 0,7 im Längsholz Bauzugelassene Holzbauverbindung im Hirnholz 26,5 ±0,25 40 +2-0 h a + 47 Schraubenbild im Längsholz Schraubenbild

Διαβάστε περισσότερα

W.W. WAAGRECHT: waagrecht und senkrecht [Adverbien] οριζοντίως και καθέτως. WABE, die: s. Bienenwabe, die

W.W. WAAGRECHT: waagrecht und senkrecht [Adverbien] οριζοντίως και καθέτως. WABE, die: s. Bienenwabe, die W.W. WAAGE, die: 1) [Gerät zum Wiegen]: a) η ζυγαριά: ich stieg (ich stellte) mich [im Badezimmer] auf die Waage ανέβηκα στη ζυγαριά b) ο ζυγός: Die Energiebilanz des Organismus ist wie eine Waage, die

Διαβάστε περισσότερα

Irrtümer. 1620_15 Blaue Blume, Max Hueber Verlag 2002

Irrtümer. 1620_15 Blaue Blume, Max Hueber Verlag 2002 Irrtümer 6 Τα κείµενα Από µία διαφωνία προέκυψε ένα ενδιαφέρον βιβλίο. Το ερώτηµα ήταν εάν το κάπνισµα και οι καπνιστές ανεβάξουν το κόστος της ιατροφαρµακευτικής περίθαλψης, όπως πιστεύει το µεγαλύτερο

Διαβάστε περισσότερα

Textauswahl griechische Kulturentstehungstheorien

Textauswahl griechische Kulturentstehungstheorien Textauswahl griechische Kulturentstehungstheorien I. Mensch und Tier II. Kulturentstehung III. Ursprung von Recht und Gerechtigkeit IV. Ursprung der Religion V. Sprache als Kulturmerkmal I. Mensch und

Διαβάστε περισσότερα

ZENI SÙ EN ISE ETTÙ STI KALIMERA

ZENI SÙ EN ISE ETTÙ STI KALIMERA ZENI SÙ EN ISE ETTÙ STI KALIMERA Gassner Gehrer Rachbauer Du bist keine Fremde hier in Kalimera Auf den Spuren griechischer Kulur außerhalb Griechenlands Ξένη δεν είσαι εσύ εδώ στην Καλημέρα Επί τα ίχνη

Διαβάστε περισσότερα

Untersuchung von Apg 19,11 12 im Rahmen der antiken Parallelen

Untersuchung von Apg 19,11 12 im Rahmen der antiken Parallelen Philipp Oelschlegel Theologische Aufnahmeprüfung 2012/I Wissenschaftliche Hausarbeit im Fach Neues Testament Untersuchung von Apg 19,11 12 im Rahmen der antiken Parallelen Inhaltsverzeichnis Prolegomena

Διαβάστε περισσότερα

PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen

PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen The following full text is a publisher's version. For additional information about this publication click this link. http://hdl.handle.net/2066/107578

Διαβάστε περισσότερα

Georgios Gemistos Plethon The Byzantine and the Latin Renaissance. Edited by Jozef Matula Paul Richard Blum

Georgios Gemistos Plethon The Byzantine and the Latin Renaissance. Edited by Jozef Matula Paul Richard Blum Georgios Gemistos Plethon The Byzantine and the Latin Renaissance Edited by Jozef Matula Paul Richard Blum Georgios Gemistos Plethon The Byzantine and the Latin Renaissance Edited by Jozef Matula Paul

Διαβάστε περισσότερα

SEO Schnellschulung Suchmaschinenoptimierung selber mitgestalten

SEO Schnellschulung Suchmaschinenoptimierung selber mitgestalten SEO Schnellschulung Suchmaschinenoptimierung selber mitgestalten 1. Keyword - Recherche die richtigen Suchbegriffe finden 2. Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung wie entscheidet Google wer an welcher

Διαβάστε περισσότερα

R.R. RACHE, die: Seine Kollegen [sc. jene des ermordeten Polizisten] hatten Rache geschworen. Οι συνάδελφοί του είχαν ορκιστεί εκδίκηση.

R.R. RACHE, die: Seine Kollegen [sc. jene des ermordeten Polizisten] hatten Rache geschworen. Οι συνάδελφοί του είχαν ορκιστεί εκδίκηση. R.R. RABAT [Hauptstadt Marokkos] το Ραµπάτ RABATT, der: fünf Prozent Rabatt πέντε τοις εκατό έκπτωση RABBINER, der: der Oberrabbiner von Thessaloniki ο αρχιραβίνος Θεσσαλονίκης RABE, der το κοράκι RACHE,

Διαβάστε περισσότερα

PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen

PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen PDF hosted at the Radboud Repository of the Radboud University Nijmegen The following full text is a publisher's version. For additional information about this publication click this link. http://hdl.handle.net/2066/107104

Διαβάστε περισσότερα

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Ein Ständchen für Amaryllis - Untersuchungen zu Theokrits Komos (Idyll 3) Verfasser. Clemens Andreas Allesch

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Ein Ständchen für Amaryllis - Untersuchungen zu Theokrits Komos (Idyll 3) Verfasser. Clemens Andreas Allesch DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Ein Ständchen für Amaryllis - Untersuchungen zu Theokrits Komos (Idyll 3) Verfasser Clemens Andreas Allesch angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag.phil.)

Διαβάστε περισσότερα

Technisches Handbuch. Pergola Top Star 120X70. metaform Bescha ungssysteme

Technisches Handbuch. Pergola Top Star 120X70. metaform Bescha ungssysteme 02 Technisches Handbuch Pergola Top Star 120X70 Exklusiv von Metaform ΑVΕΕ entworfen, ist es die Innova on bei der professionellen Bescha ung, denn das wegweisende Hebesystem erlaubt es Ihnen, sie an jeder

Διαβάστε περισσότερα

24. GRIECHISCHE FILMWOCHE 12. 23.11. 2010 VORTRAGSSAAL DER STADTBIBLIOTHEK IM GASTEIG

24. GRIECHISCHE FILMWOCHE 12. 23.11. 2010 VORTRAGSSAAL DER STADTBIBLIOTHEK IM GASTEIG 24. GRIECHISCHE FILMWOCHE 12. 23.11. 2010 VORTRAGSSAAL DER STADTBIBLIOTHEK IM GASTEIG Anzeige Wir sind ein öffentliches Bildungs-, Kultur- und Begegnungszentrum, das zu Ausstellungen, Lesungen, Konzerten,

Διαβάστε περισσότερα

Lebenslauf, Dr. Lambis Tassakos

Lebenslauf, Dr. Lambis Tassakos Lebenslauf, Dr. Lambis Tassakos 1959 Geboren in Athen 1963 1965 Deutschland-Aufenthalt (Bielefeld) Deutscher Kindergarten, erste private Griechische Grundschule in Deutschland 1966 1976 Griechenlandaufenthalt

Διαβάστε περισσότερα

INHALT. Die Bibel Gottes Geschichte mit den Menschen 3. Bibel was man wissen sollte 24. Gebote Spielregeln für die Freiheit 44.

INHALT. Die Bibel Gottes Geschichte mit den Menschen 3. Bibel was man wissen sollte 24. Gebote Spielregeln für die Freiheit 44. INHALT Die Bibel Gottes Geschichte mit den Menschen 3 Bibel was man wissen sollte 24! Jesus 32 Gebote Spielregeln für die Freiheit 44 Glauben 51 Taufe 58 Kurzgeschichte 68 Evangelisch von A bis Z 80 ("

Διαβάστε περισσότερα

Montageanleitung Bedienungsanleitung Trainingsanleitung. Οδηγίες συναρμολόγησης Οδηγίες χρήσης Οδηγίες προπόνησης. Art.-Nr.: 33367. Αρ. τεμ.

Montageanleitung Bedienungsanleitung Trainingsanleitung. Οδηγίες συναρμολόγησης Οδηγίες χρήσης Οδηγίες προπόνησης. Art.-Nr.: 33367. Αρ. τεμ. GR Power-STEPPER Art.-Nr.: 33367 Αρ. τεμ.: 33367 Montageanleitung Bedienungsanleitung Trainingsanleitung Οδηγίες συναρμολόγησης Οδηγίες χρήσης Οδηγίες προπόνησης 01/2010 Hersteller / Κατασκευαστής Firmensitz:

Διαβάστε περισσότερα

F.F. FABELHAFT vgl. großartig. FABELTIER, das = το µυθικό ζώο

F.F. FABELHAFT vgl. großartig. FABELTIER, das = το µυθικό ζώο F.F. FABELHAFT vgl. großartig FABELTIER, das = το µυθικό ζώο FABRIK, die 1) το εργοστάσιο: Papa bekam Arbeit in einer Fabrik (nahm eine Arbeit in einer Fabrik an). Ο µπαµπάς έπιασε δουλειά σ ένα εργοστάσιο.

Διαβάστε περισσότερα

Ενότητες: 1,2,5,6,7,8,9,10,12,13,14,16,18,21,22,24,26,27. Αρχαία Ελληνικά Κείμενα από μετάφραση

Ενότητες: 1,2,5,6,7,8,9,10,12,13,14,16,18,21,22,24,26,27. Αρχαία Ελληνικά Κείμενα από μετάφραση Α Γυμνασίου Θρησκευτικά Ενότητες: 1,2,5,6,7,8,9,10,12,13,14,16,18,21,22,24,26,27 Αρχαία Ελληνικά Κείμενα από μετάφραση Εισηγητής: Ψαρρός Νικόλαος Εισαγωγή: σελ.9-12 (1,3,4,7,8) Κείμενο: 1) Ραψ.α (στ.1-108)

Διαβάστε περισσότερα

Εξαιρετικά θετική χρονιά για τον τουρισμό

Εξαιρετικά θετική χρονιά για τον τουρισμό ΕΛΛΗΝΙΚΗ ΓΝΩΜΗ ELLINIKI GNOMI η εφημερίδα που διαβάζεται! Wir wollen beim Aufbau von Sparkassen in Griechenland helfen - aber natürlich nur, wenn Griechenland das auch will! ΣΕΠΤΕΜΒΡΙΟΣ 2013 ΕΤΟΣ 15ο ΑΡ.

Διαβάστε περισσότερα

RE1000 RE2000. Benutzerhandbuch. Linksys Wireless-N Expander

RE1000 RE2000. Benutzerhandbuch. Linksys Wireless-N Expander RE1000 RE2000 Benutzerhandbuch Linksys Wireless-N Expander Wireless-N Reichweiten-Extender Erste Schritte Einleitung Dieses Benutzerhandbuch soll Ihnen dabei helfen, den Extender mit Ihrem Netzwerk zu

Διαβάστε περισσότερα

Π λούσια σε εντυπώσεις, ιδέες και εμπειρίες η φετινή 66η

Π λούσια σε εντυπώσεις, ιδέες και εμπειρίες η φετινή 66η ΜΗΝΙΑΙΑ ΕΦΗΜΕΡΙΔΑ ΓΙΑ ΤΟΝ ΕΛΛΗΝΙΣΜΟ ΓΕΡΜΑΝΙΑ ΚΑΙ ΕΥΡΩΠΗ GRIECHISCH-DEUTSCHE MONATSZEITUNG DEUTSCHLAND UND EUROPA Gnomi Elliniki Η εφημερίδα που διαβάζεται! ΟΚΤΩΒΡΙΟΣ 2014 ΕΤΟΣ 15ο ΑΡ. ΦΥΛΛΟΥ 173 www.elliniki-gnomi.eu

Διαβάστε περισσότερα

Η ΝΥΧΤΕΡΙΔΑ (DIE FLEDERMAUS) Johann Strauss (1825-1899)

Η ΝΥΧΤΕΡΙΔΑ (DIE FLEDERMAUS) Johann Strauss (1825-1899) Η ΝΥΧΤΕΡΙΔΑ (DIE FLEDERMAUS) Johann Strauss (1825-1899) Οπερέτα σε 3 πράξεις Libretto C.Haffner και R.Genée βασισμένο στη κωμωδία «Le Réveillon» των Meilhac και Halévy (1872) Πρώτη παράσταση στη Βιέννη,

Διαβάστε περισσότερα

GOETHE-ZERTIFIKAT B1 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ΟΡΟΙ ΔΙΕΞΑΓΩΓΗΣ ΤΗΣ ΕΞΕΤΑΣΗΣ. Stand: 1. Oktober 2014 Τελευταία ενημέρωση: 1 Οκτωβρίου 2014

GOETHE-ZERTIFIKAT B1 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ΟΡΟΙ ΔΙΕΞΑΓΩΓΗΣ ΤΗΣ ΕΞΕΤΑΣΗΣ. Stand: 1. Oktober 2014 Τελευταία ενημέρωση: 1 Οκτωβρίου 2014 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ΟΡΟΙ ΔΙΕΞΑΓΩΓΗΣ ΤΗΣ ΕΞΕΤΑΣΗΣ Stand: 1. Oktober 2014 Τελευταία ενημέρωση: 1 Οκτωβρίου 2014 Zertifiziert durch Πιστοποίηση: Durchführungsbestimmungen ΟΡΟΙ ΔΙΕΞΑΓΩΓΗΣ ΤΗς ΕΞΕΤΑΣΗΣ

Διαβάστε περισσότερα

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Die Schulbücher von. Nikos und Galateia Kazantzaki. Verfasserin. Anika Hamacher. angestrebter akademischer Grad

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Die Schulbücher von. Nikos und Galateia Kazantzaki. Verfasserin. Anika Hamacher. angestrebter akademischer Grad DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Die Schulbücher von Nikos und Galateia Kazantzaki Verfasserin Anika Hamacher angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. Phil.) Wien, 2010 Studienkennzahl

Διαβάστε περισσότερα

GRIECHEN AUS PONTOS & GRIECHISCHE REVOLUTION 1821 ΟΙ ΠΟΝΤΙΟΙ ΣΤΗΝ ΕΠΑΝΑΣΤΑΣΗ ΤΟΥ 1821

GRIECHEN AUS PONTOS & GRIECHISCHE REVOLUTION 1821 ΟΙ ΠΟΝΤΙΟΙ ΣΤΗΝ ΕΠΑΝΑΣΤΑΣΗ ΤΟΥ 1821 GRIECHEN AUS PONTOS & GRIECHISCHE REVOLUTION 1821 ΟΙ ΠΟΝΤΙΟΙ ΣΤΗΝ ΕΠΑΝΑΣΤΑΣΗ ΤΟΥ 1821 35 JAHRE VEREINIGUNG DER GRIECHEN AUS PONTOS IN DER SCHWEIZ- DIE TANZGRUPPEN 35 ΧΡΟΝΙΑ ΕΝΩΣΗ ΠΟΝΤΙΩΝ ΕΛΒΕΤΙΑΣ- TA XΟΡΕΥΤΙΚΑ

Διαβάστε περισσότερα

ΤΟ ΠΡΟΣΚΥΝΗΜΑ ΣΤΟΝ ΠΟΝΤΟ Περιοδική Έκδοση της Ένωσης Ποντίων Ελβετίας Απρίλτ ς 2013 Τεύχος 6!

ΤΟ ΠΡΟΣΚΥΝΗΜΑ ΣΤΟΝ ΠΟΝΤΟ Περιοδική Έκδοση της Ένωσης Ποντίων Ελβετίας Απρίλτ ς 2013 Τεύχος 6! BEDEUTENDE STÄDTE DER PONTOS GRIECHEN ΣΗΜΑΝΤΙΚΕΣ ΠΟΛΕΙΣ ΤΟΥ ΠΟΝΤΙΑΚΟΥ ΕΛΛΗΝΙΣΜΟΥ DIE WAHLFAHRT ZUM PONTOS ΤΟ ΠΡΟΣΚΥΝΗΜΑ ΣΤΟΝ ΠΟΝΤΟ Περιοδική Έκδοση της Ένωσης Ποντίων Ελβετίας Απρίλτ ς 2013 Τεύχος 6 Zeitschrift

Διαβάστε περισσότερα

JOB REPORT ONLINE December 2012

JOB REPORT ONLINE December 2012 JOB REPORT ONLINE December 2012 1_12_2012 Απόφοιτος τµήµατος διοίκησης επιχειρήσεων πανεπιστηµίου Γερµανίας (BA Mannheim) Έλληνας, 34 χρονών, µεγαλωµένος στο Mannheim Γερµανίας µε 8 χρόνια εργασιακής εµπειρίας

Διαβάστε περισσότερα

ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ (Α ΕΞΑΜΗΝO)

ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ (Α ΕΞΑΜΗΝO) ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ (Α ΕΞΑΜΗΝO) Ομαλά Ρήματα ich (εγώ) du (εσύ) er (αυτός) sie (αυτή) es (αυτό) wir (εμείς) ihr (εσείς) sie (αυτοί/ές/ά) Sie (Εσείς) kommen= έρχομαι, κατάγομαι komme kommst kommt kommt kommt kommen

Διαβάστε περισσότερα

Elternratgeber: Ausbildung in Deutschland Συμβουλές για γονείς: Εκπαίδευση στη Γερμανία

Elternratgeber: Ausbildung in Deutschland Συμβουλές για γονείς: Εκπαίδευση στη Γερμανία KAUSA Elternratgeber: Ausbildung in Deutschland Συμβουλές για γονείς: Εκπαίδευση στη Γερμανία Zugewanderte Eltern unterstützen ihre Kinder beim Einstieg ins Berufsleben Γονείς που μετανάστευσαν στηρίζουν

Διαβάστε περισσότερα

EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE

EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE Von Günter Lachawitz 3. Teil: Kommentar Fassung Juli 2012 (77 S.), Ergänzungen nach der ersten Fassung (Juli 2010, 74 S.) sind grau unterlegt. INHALT Vorbemerkung,

Διαβάστε περισσότερα

5. Fastensonntag (A): Joh 11,1-45

5. Fastensonntag (A): Joh 11,1-45 5. Fastensonntag (A): Joh 11,1-45 Analyse Stellenwert der Perikope im Kontext des Johannesevangeliums Die Perikope von der Auferweckung des Lazarus ist, abgesehen von der Passionsgeschichte, die längste

Διαβάστε περισσότερα

ΠΟΡΤΑ ΔΙΠΛΗΣ ΤΑΛΑΝΤΩΣΗΣ

ΠΟΡΤΑ ΔΙΠΛΗΣ ΤΑΛΑΝΤΩΣΗΣ Σας ευχαριστούμε πολύ που αγοράσατε αυτό το προϊόν της εταιρείας SHARP. Προτού χρησιμοποιήσετε το ψυγείο της SHARP, παρακαλούμε διαβάστε αυτό το εγχειρίδιο λειτουργίας για να σιγουρευτείτε ότι αποκομίζετε

Διαβάστε περισσότερα

V.V. VAKUUM, das: das Machtvakuum [zb. nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten] το κενό εξουσίας

V.V. VAKUUM, das: das Machtvakuum [zb. nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten] το κενό εξουσίας V.V. VAGE: a) αµυδρός, -ή, -ό: die vage Hoffnung η αµυδρή ελπίδα sie erinnern sich an dich vage, dunkel ([bzw.:] dunkel, vage) σε θυµούνται αµυδρά, αόριστα Stelios hat nur mehr (nur noch) eine vage (dunkle)

Διαβάστε περισσότερα

ΑΝΤΙΦΩΝΗΣΗ ΤΟΥ ΤΙΜΩΜΕΝΟΥ ΚΑΘΗΓΗΤΗ ΒΑΣΙΛΕΙΟΥ ΣΚΟΥΡΗ

ΑΝΤΙΦΩΝΗΣΗ ΤΟΥ ΤΙΜΩΜΕΝΟΥ ΚΑΘΗΓΗΤΗ ΒΑΣΙΛΕΙΟΥ ΣΚΟΥΡΗ ΑΝΤΙΦΩΝΗΣΗ ΤΟΥ ΤΙΜΩΜΕΝΟΥ ΚΑΘΗΓΗΤΗ ΒΑΣΙΛΕΙΟΥ ΣΚΟΥΡΗ Προσέρχοµαι να παραλάβω το βραβείο που µού απονέµεται σήµερα µε συγκίνηση και µε επίγνωση της µεγάλης αξίας του, διότι ακριβώς φέρει το όνοµα του αλησµόνητου

Διαβάστε περισσότερα

Magnet. Γερμανικά για νέους. Portfolio

Magnet. Γερμανικά για νέους. Portfolio Magnet Γερμανικά για νέους Portfolio Magnet Portfolio Elke Körner Redaktion: Agnieszka Jurga, Annette Kuppler Layoutkonzeption und Herstellung: Zeynep Kathmann Illustrationen: Monica Fucini, Anikibobo,

Διαβάστε περισσότερα

Deutsch (übersetzt von den Originalanweisungen) 10. Dansk (oversat fra original brugsvejledning) 26

Deutsch (übersetzt von den Originalanweisungen) 10. Dansk (oversat fra original brugsvejledning) 26 HKS 61 Bedienungsanleitung Brugsanvisning Manual Instrucciones de manejo Notice d Utilisation Manuale d Istruzioni Gebruiksaanwijzing Bruksanvisning Manual de instruções Käyttöohje Bruksanvisning Kullanım

Διαβάστε περισσότερα

EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE

EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE EINFÜHRUNG IN DIE GRIECHISCHE SPRACHE Von Günter Lachawitz 3. Teil: Kommentar Fassung September 2015 (78 S.), Ergänzungen und Änderungen nach der ersten Fassung (Juli 2010, 74 S.) sind grau unterlegt.

Διαβάστε περισσότερα

ΜΕΛΛΟN ΜΕ ΕΠΑΓΓΕΛΜΑΤΙΚΗ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗ 2003/2004. Πολύτιµοι Καθοδηγητές: Οι γονείς. Θεµέλιο της επιτυχίας: Το σχολικό απολυτήριο

ΜΕΛΛΟN ΜΕ ΕΠΑΓΓΕΛΜΑΤΙΚΗ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗ 2003/2004. Πολύτιµοι Καθοδηγητές: Οι γονείς. Θεµέλιο της επιτυχίας: Το σχολικό απολυτήριο ΜΕΛΛΟN ΜΕ ΕΠΑΓΓΕΛΜΑΤΙΚΗ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗ ΣΥΜΒΟΥΛΕΣ ΣΧΕΤΙΚΑ ΜΕ ΤΗΝ ΕΠΙΛΟΓΗ ΕΠΑΓΓΕΛΜΑΤΟΣ ΓΙΑ ΕΛΛΗΝΕΣ ΓΟΝΕΙΣ Zukunft durch Ausbildung Tipps zur Berufswahl für griechische Eltern 2003/2004 Πολύτιµοι Καθοδηγητές:

Διαβάστε περισσότερα

Πρόγραµµα ΕΠΕΑΕΚ Αναµόρφωση Προγράµµατος Προπτυχιακών Σπουδών Επιστηµονικώς Υπεύθυνη: Καθηγήτρια Φρειδερίκη Μπατσαλιά. Μάθηµα:

Πρόγραµµα ΕΠΕΑΕΚ Αναµόρφωση Προγράµµατος Προπτυχιακών Σπουδών Επιστηµονικώς Υπεύθυνη: Καθηγήτρια Φρειδερίκη Μπατσαλιά. Μάθηµα: Πανεπιστήµιο Αθηνών Φιλοσοφική Σχολή Τµήµα Γερµανικής Γλώσσας και Φιλολογίας Universität Athen Philosophische Fakultät Fachbereich für deutsche Sprache und Literatur Πρόγραµµα ΕΠΕΑΕΚ Αναµόρφωση Προγράµµατος

Διαβάστε περισσότερα

Ενδεχομένως επώνυμο γέννησης και όνομα προηγούμενου γάμου Όνομα Vorname Ggf. Geburtsname und Name aus früherer Ehe

Ενδεχομένως επώνυμο γέννησης και όνομα προηγούμενου γάμου Όνομα Vorname Ggf. Geburtsname und Name aus früherer Ehe Αριθμός επιδόματος τέκνων Kindergeld-Nr. Familienkasse Αριθμός φορολογικού μητρώου του προσώπου που υποβάλλει την αίτηση στη Γερμανία Steuer-ID d. antragstell. Person in Deutschl. Αίτηση επιδόματος τέκνων

Διαβάστε περισσότερα

ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ Γ ΕΞΑΜΗΝΟΥ

ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ Γ ΕΞΑΜΗΝΟΥ ΣΗΜΕΙΩΣΕΙΣ Γ ΕΞΑΜΗΝΟΥ MODALVERBEN können müssen dürfen sollen wollen mögen ich kann muss darf soll will möchte mag du kannst musst darfst sollst willst möchtest magst er/sie/es kann muss darf soll will

Διαβάστε περισσότερα

Krise und Migration Die neue griechische Migration nach Deutschland DOSSIER

Krise und Migration Die neue griechische Migration nach Deutschland DOSSIER Krise und Migration Die neue griechische Migration nach Deutschland DOSSIER Impressum Herausgeber Heinrich-Böll-Stiftung Schumannstraße 8 10117 Berlin www.boell.de Das Online-Dossier wurde veröffentlicht

Διαβάστε περισσότερα

Friedrich Hölderlin, Εορτη της ειρηνης [Friedensfeier] 1

Friedrich Hölderlin, Εορτη της ειρηνης [Friedensfeier] 1 Friedrich Hölderlin, Εορτη της ειρηνης [Friedensfeier] 1 1 Π Ε Ρ Ι Ε Χ Ο Μ Ε Ν Α Friedrich Hölderlin, Εορτη της ειρηνης [Friedensfeier] 1 [πεζο σχεδιασμα] 3 ΕΟΡΤΗ ΤΗΣ ΕΙΡΗΝΗΣ 6 Οι επιμερους στροφες 19

Διαβάστε περισσότερα

Manfred Hänisch 2. korrigierte Auflage, Baseis

Manfred Hänisch 2. korrigierte Auflage, Baseis Baseis In 16 Schritten zum Graecum Nach einem Konzept von Manfred Hänisch 2., korrigierte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bearbeitet von Andrea Harbach, Burkhard Reis und Thomas Ihnken Illustrationen: Katrin

Διαβάστε περισσότερα

«Παιδεία κάλλιστον εστί κτήμα βροτοίς»

«Παιδεία κάλλιστον εστί κτήμα βροτοίς» «Παιδεία κάλλιστον εστί κτήμα βροτοίς» Η διδασκαλία της Γερμανικής γλώσσας στο δημόσιο Γυμνάσιο. Τυπολογία ασκήσεων και διδακτική προσέγγιση για την παραγωγή του γραπτού λόγου. ΡΕΒΒΕΚΑ ΧΡΟΥΣΑΛΑ, Med, Υποψήφια

Διαβάστε περισσότερα

S.S. SAAL, der: der Gerichtssaal η αίθουσα (του) δικαστηρίου. SAARLAND [deutsches Bundesland] το Κρατίδιο του Σάαρ

S.S. SAAL, der: der Gerichtssaal η αίθουσα (του) δικαστηρίου. SAARLAND [deutsches Bundesland] το Κρατίδιο του Σάαρ S.S. SAAL, der: der Gerichtssaal η αίθουσα (του) δικαστηρίου SAARLAND [deutsches Bundesland] το Κρατίδιο του Σάαρ SAATGUT, das ο σπόρος [bzw. auch:] οι σπόροι SACHE, die: 1) [is von Objekt, Gegenstand]:

Διαβάστε περισσότερα

Πρακτικά του Ελληνικού Ινστιτούτου Εφαρμοσμένης Παιδαγωγικής και Εκπαίδευσης. (ΕΛΛ.Ι.Ε.Π.ΕΚ.), 7o Πανελλήνιο Συνέδριο 10,11,12 Οκτωβρίου 2014

Πρακτικά του Ελληνικού Ινστιτούτου Εφαρμοσμένης Παιδαγωγικής και Εκπαίδευσης. (ΕΛΛ.Ι.Ε.Π.ΕΚ.), 7o Πανελλήνιο Συνέδριο 10,11,12 Οκτωβρίου 2014 Εισήγηση στο 7 ο Πανελλήνιο Συνέδριο του ΕΛΛΙ.Ε.Π.ΕΚ. Από τη Σοφία Κανάκη Πρωτόπαπα, Διδάκτορα της Φιλοσοφίας Πανεπιστημίου Heidelberg, Επίτιμη Σχολική Σύμβουλο της Α Εκπαιδευτικής Περιφέρειας Πειραιά

Διαβάστε περισσότερα

ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF

ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF (ZDFB) DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ΟΡΟΙ ΙΕΞΑΓΩΓΗΣ ΤΗΣ ΕΞΕΤΑΣΗΣ Stand: Februar 2010 Τελευταία ενηµέρωση: Φεβρουάριος 2010 Kommentierte Durchführungsbestimmungen zur Prüfung

Διαβάστε περισσότερα

www.philips.com/welcome

www.philips.com/welcome Register your product and get support at www.philips.com/welcome Important Information 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ENGLISH 6 DEUTSCH 17 ΕΛΛΗΝΙΚΑ 30 FRANÇAIS 44 ITALIANO 57 NEDERLANDS

Διαβάστε περισσότερα

YOGURT MAKER SJB 15 B1

YOGURT MAKER SJB 15 B1 YOGURT MAKER SJB 15 B1 YOGURT MAKER Operating instructions ΣΥΣΚΕΥΉ ΠΑΡΑΣΚΕΥΉΣ ΓΙΑΟΥΡΤΙΟΎ Οδηγία χρήσης JOGHURTBEREITER Bedienungsanleitung IAN 88839 RP88839_Joghurtbereiter_Cover_LB6.indd 2 08.03.13 10:26

Διαβάστε περισσότερα

ΕΦΗΜΕΡΙΣ ΤΗΣ ΚΥΒΕΡΝΗΣΕΩΣ

ΕΦΗΜΕΡΙΣ ΤΗΣ ΚΥΒΕΡΝΗΣΕΩΣ 1437 ΕΦΗΜΕΡΙΣ ΤΗΣ ΚΥΒΕΡΝΗΣΕΩΣ ΤΗΣ ΕΛΛΗΝΙΚΗΣ ΔΗΜΟΚΡΑΤΙΑΣ ΤΕΥΧΟΣ ΔΕΥΤΕΡΟ Αρ. Φύλλου 119 2 Φεβρουαρίου 2006 ΑΠΟΦΑΣΕΙΣ Αριθμ. Φ.52/82/8096/Γ1 Αναλυτικό πρόγραμμα σπουδών Γαλλικής και Γερμα νικής Γλώσσας για

Διαβάστε περισσότερα

Er konnte ~ein paar Brocken Italienisch. Ήξερε κάτι σπασµένα ιταλικά.

Er konnte ~ein paar Brocken Italienisch. Ήξερε κάτι σπασµένα ιταλικά. P.P. PAAR (ein) [is von: einige (etc.)]: 1) µερικοί, -ές, -ά: ein paar Wochen (einige Wochen) später µερικές εβδοµάδες αργότερα es wurden ein paar Reden auf Grillparzer gehalten und ein paar Worte über

Διαβάστε περισσότερα

Η μητέρα μου / ο πατέρας μου δεν θυμάται σχεδόν τίποτα

Η μητέρα μου / ο πατέρας μου δεν θυμάται σχεδόν τίποτα LANDESGESUNDHEITSAMT BADEN-WÜRTTEMBERG IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Η μητέρα μου / ο πατέρας μου δεν θυμάται σχεδόν τίποτα Είναι λογικό να συμβαίνει αυτό με την ηλικία ή αποτελεί σημάδι άνοιας; Meine

Διαβάστε περισσότερα

W illy Brandt Anmerkungen zu einem Freund ΒΙΛΙ ΜΠΡΑΝΤ ΕΝΘΥΜΗΜΑΤΑ ΙΠΛΑ ΣΕ ΕΝΑ ΦΙΛΟ. Basil P. Mathiopoulos

W illy Brandt Anmerkungen zu einem Freund ΒΙΛΙ ΜΠΡΑΝΤ ΕΝΘΥΜΗΜΑΤΑ ΙΠΛΑ ΣΕ ΕΝΑ ΦΙΛΟ. Basil P. Mathiopoulos Basil P. Mathiopoulos H E R A U S G E B E R Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung Der Vorstand Karsten Brenner, Ministerialdirektor a. D. (Vorsitzender) Prof. Dr. Dieter Dowe Prof. Dr. Klaus Schönhoven R

Διαβάστε περισσότερα

KAUSA. Fachglossar Betriebliche Ausbildung Ειδικό εκπαιδευτικό λεξικό για επιχειρηματίες. Deutsch-Griechisch

KAUSA. Fachglossar Betriebliche Ausbildung Ειδικό εκπαιδευτικό λεξικό για επιχειρηματίες. Deutsch-Griechisch KAUSA Fachglossar Betriebliche Ausbildung Ειδικό εκπαιδευτικό λεξικό για επιχειρηματίες Deutsch-Griechisch JOBSTARTER wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem

Διαβάστε περισσότερα

Beilage zu Der Altsprachliche Unterricht 5/02. Eurogriechisch. Ein Einführungskurs als Wegweiser zu den Ursprüngen Europas

Beilage zu Der Altsprachliche Unterricht 5/02. Eurogriechisch. Ein Einführungskurs als Wegweiser zu den Ursprüngen Europas Beilage zu Der Altsprachliche Unterricht 5/02 Michael Mader Eurogriechisch Ein Einführungskurs als Wegweiser zu den Ursprüngen Europas Teil I: Wörter und kurze Texte (Teil II: Anregungen, Aufgaben, Übungen

Διαβάστε περισσότερα

Farb-TV Televisione a colori Έγχρωμη Τηλεόραση Color Television

Farb-TV Televisione a colori Έγχρωμη Τηλεόραση Color Television Farb-TV Televisione a colori Έγχρωμη Τηλεόραση Color Television Bedienungsanleitung Istruzioni operative Οδηγίες Χρήσης Operating Instructions INHALT Contents 1 Wichtige Informationen... 1 1.1 Bildschirm

Διαβάστε περισσότερα

Neugriechisch A1 + v. 20.02.2005. μαθαίνω ελληνικά. Mitschrift zu Neugriechisch A1+ Oktober 2004 Februar 2005 - 1 -

Neugriechisch A1 + v. 20.02.2005. μαθαίνω ελληνικά. Mitschrift zu Neugriechisch A1+ Oktober 2004 Februar 2005 - 1 - μαθαίνω ελληνικά Mitschrift zu Neugriechisch A1+ Oktober 2004 Februar 2005-1 - Wiederholung Deklination der Substantive aller drei Geschlechter MASK. ο αδελφός der Bruder ο αδελφός der Bruder οι αδελφοί

Διαβάστε περισσότερα

3 1 A B C D N H E M F G L I J K

3 1 A B C D N H E M F G L I J K SCF870 2 3 A 1 B C D N H E F G M I J L K 4 English 6 Deutsch 18 Ελληνικα 31 Français 46 한국어 59 Nederlands 71 SCF870 6 English Introduction Congratulations on your purchase and welcome to Philips AVENT!

Διαβάστε περισσότερα

Παρουσία του Γενικού Προξένου της Ελλάδας στο Ντίσελντορφ, κ. Ν. Πλεξίδα

Παρουσία του Γενικού Προξένου της Ελλάδας στο Ντίσελντορφ, κ. Ν. Πλεξίδα Παρουσία του Γενικού Προξένου της Ελλάδας στο Ντίσελντορφ, κ. Ν. Πλεξίδα Σε ία επιτυχηένη εκδήλωση που πραγατοποιήθηκε στις 21.02.11 οι Έλληνες του Βούπερταλ έκοψαν την πρωτοχρονιάτικη Βασιλόπιτα για το

Διαβάστε περισσότερα